Whiteboard-Ausstellung im Kreishaus: Medienzentrum zählt 100 Interessierte

Gütersloh, 23.03.2011. Ende der Kreidezeit? Mit dieser Frage beschäftigten sich gestern über 100 Pädagogen und Interessierte, die der Einladung des Kreismedienzentrums folgten und die Messe zu den interaktiven Whiteboards im Kreishaus Gütersloh besuchten. Elf verschiedene Hersteller präsentierten dort ihre Modelle. Dann hieß es ausprobieren und Fragen stellen.
Die Lehrer der Realschule Schloß Holte-Stutenbrock (v. l.) Claudia Wehle, Hans Werner Bentler, Ulrich Krabus und Corinna Wetzke.Großbildansicht
Physik einmal anders - mit den interaktiven Whiteboards. Die Lehrer der Realschule Schloß Holte-Stutenbrock (v. l.) Claudia Wehle, Hans Werner Bentler, Ulrich Krabus und Corinna Wetzke ließen sich die interaktiven Whiteboards ausführlich vorführen.

"Sehr interessant", fand Claudia Wehle die Whiteboard-Ausstellung. Sie ist Lehrerin für Biologie und Deutsch an der Realschule Schloß Holte-Stutenbrock und war zusammen mit drei Kollegen vor Ort, um Informationen über die modernen Tafeln zu sammeln. "Vielleicht bekommen wir auch ein Whiteboard in unsere Schule", sagte Wehle.

"Den Schülern würde die Arbeit mit diesen Boards sicher sehr viel Spaß machen." Denn mit den Whiteboards lässt sich der Unterricht individueller und abwechslungsreicher gestalten als mit herkömmlichen Kreidetafeln. So ist es beispielsweise jederzeit möglich aufs Internet zuzugreifen, Grafiken downzuloaden oder ein interaktives Wissensquiz zu spielen. Technik, die auf die Lehrerin und ihre Kollegen im ersten Moment auch ein wenig beängstigend wirkte. "Die Schüler werden heutzutage mit Computern groß, für uns Lehrer bedeutet so eine Hightech-Tafel doch eine Umstellung und jede Menge Einarbeitungszeit."

Trotzdem wollen die Pädagogen die neue Tafel auf jeden Fall in der Schule testen. Und das ist kein Problem: Viele Whiteboard-Aussteller ermöglichen es den Schulen, die Tafeln für mehrere Wochen unverbindlich auszuprobieren. "So können anfängliche Berührungsängste mit der modernen Technik sicher schnell abgelegt werden", ist sich Claudia Wehle sicher. Dann wird sich vielleicht auch zeigen, wie groß der Lernerfolg mit den Whiteboards ist. Studien, die einen effektiveren Lernerfolg bestätigen, gibt es bis heute nur aus Großbritannien. Nur sechs Prozent aller deutschen Klassenräume sind bisher in Deutschland mit interaktiven Whiteboards bestückt. "Wenn ich mir die Veranstaltung heute hier so ansehe, kann ich mir gut vorstellen, dass sich das bald ändern wird", sagte Claudia Wehle. Die vier Pädagogen aus Schloß Holte-Stutenbrock sind sich sicher: Die Whiteboards gehören in die Schulen der Zukunft.