Großer Zapfenstreich für Volkmann: Kreisbrandmeister mit der höchsten Ehrung verabschiedet

Steinhagen, 22.07.2013. 100 Musikerinnen und Musiker aus sechs Spielmanns- und Musikzügen spielten am Ende des 40-minütigen großen Zapfenstreichs die deutsche Nationalhymne. Im Feuerwehrwesen ist der große Zapfenstreich die höchste Ehrerbietung, die einem zuteil werden kann. Am Samstagabend spielten die Musiker für Rolf Volkmann bei seinem Abschied aus dem Amt des Kreisbrandmeisters (KBM).

Adenauer und VolkmannGroßbildansicht
Landrat Sven-Georg Adenauer (l.) überreicht Rolf Volkmann die Urkunde, er ist künftig Ehrenkreisbrandmeister.

Sichtlich gerührt nahm er die vorbeiziehenden Formationen ab, an seiner Seite seine Frau Birgit, Landrat Sven-Georg Adenauer und Volkmanns Nachfolger Dietmar Holtkemper.

Vor dem Großen Zapfenstreich in der Dämmerung auf dem Außengelände des Schulzentrums Steinhagen, Volkmanns Heimat-Kommune, verabschiedeten weit über 300 geladene Gäste den scheidenden Kreisbrandmeister nach 13 Jahren an der Spitze der Feuerwehren im Kreis Gütersloh. Bei der gemeinsamen Feier des Kreisfeuerwehrverbands und des Kreises Gütersloh wurde mit Lob nicht gespart.


Gruppenbild mit DamenGroßbildansicht
Gruppenbild mit Damen (v.l.): Gudrun und Udo Huchtmann (neuer stellv. Kreisbrandmeister), Roswitha und Uwe Theismann (neuer stellv. Kreisbrandmeister), Heike und Dietmar Holtkemper (neuer Kreisbrandmeister), Landrat Sven-Georg Adenauer sowie Birgit und Rolf Volkmann (neuer Ehrenkreisbrandmeister).

Landrat Sven-Georg Adenauer erinnerte an die Meilensteine in Volkmanns Amtszeit, übrigens die längste Amtszeit aller bisherigen Kreisbrandmeister. In seiner Funktion als Berater des Landrats in Feuerwehrfragen hat sich der Steinhagener vor allem beim Aufstellen des MANV-Konzeptes (Massenanfall von Verletzten), dem Aufbau des ABC-Zugs der Feuerwehr im Kreis Gütersloh verdient gemacht. Darüber hinaus hat er die Feuerwehrausbildung in der Kreisfeuerwehrschule St. Vit optimiert und den Schulungsbetrieb umstrukturiert.

Und der Steinhagener, der am 28. August 63 Jahre alt wird, hat die Feuerwehren in der lettischen Partnerregion Valmiera massiv unterstützt. Häufig war es Volkmann gewesen, der sich dafür einsetzte, dass hierzulande ausrangiertes Gerät nicht gewinnbringend veräußert wurde, sondern als Spende die Reise in den Osten antrat.

"Der KBM, das ist die Person, die in Einsatzfällen Entscheidungen treffen muss, schnell und weitreichend", beschrieb Adenauer die verantwortungsvolle Aufgabe. "Da geht es um Leben und Tod."


Stehender ApplausGroßbildansicht
Stehender Applaus für den scheidenden Kreisbrandmeister Rolf Volkmann - am Tisch mit seiner Frau Birgit und den Töchtern Sabrina und Bianca.

Mit Blick in die Zukunft, auch an den neuen Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper (Langenberg) und seine beiden neuen Stellvertreter Udo Huchtmann (Borgholzhausen) und Uwe Theismann (Gütersloh) gerichtet, forderte der Landrat: "Wir müssen es schaffen, Kontinuität in der ehrenamtlichen Arbeit und hohe Bereitschaft für Freiwillige Feuerwehr in den Städten und Gemeinden zu erwirken. Es muss uns gelingen, die junge Generation stärker einzubinden und die Vielfalt in unseren Löschzügen und Wehren zu vergrößern."


Lettisches Bundesverdienstkreuz für VolkmannGroßbildansicht
Stanislavs Sungaila (l.) und Eglis Kauzens (r.) von der Feuerwehr Valmiera überreichen Rolf Volkmann das lettische Bundesverdienstkreuz in Gold und hängen es ihm auch gleich um.

Weit über zwei Stunden dauerte die feierliche Verabschiedung, bei der auch Bürgermeister Klemens Keller (Borgholzhausen), Bürgermeister Klaus Besser (Steinhagen), Dr. Klaus Schneider (Verband der Feuerwehren in NRW) und Bezirksbrandmeister Michael Kirchhoff (Bezirksregierung Detmold) ans Rednerpult traten und die Verdienste Volkmanns würdigten.

Ein Überraschungscoup gelang den Gästen mit der weitesten Anreise: Arturs Rudzitis, Partnerschaftskoordinator in Feuerwehrfragen in der lettischen Partnerregion Valmiera, sowie Stanislavs Sungalia und Eglis Kauzens von der Feuerwehr Valmiera händigten Volkmann das lettische Bundesverdienstkreuz in Gold aus. Das war neben der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands und der Ernennung zum Ehrenkreisbrandmeister die dritte Auszeichnung des Abends.


Großer ZapfenstreichGroßbildansicht
Zum Großen Zapfenstreich spielten sechs Spielmanns- und Musikzüge auf. Unter der Leitung von Frank Uhr und Jörg Niggenaber spielten: Der Spielmannszug der Feuerwehr Gütersloh-Avenwedde, der Musikzug der Feuer-wehr Borgholzhausen, das Symphonische Blasorchester der Feuerwehr Gütersloh, der Feuerwehrspielmannszug Neuenkirchen. Der Musikzug Oesterweg der Feuerwehr Versmold und der Musikzug der Feuerwehr Spexard.