Kreis, HUK und Dekra verlängern ihre Kooperation bei der Verkehrssicherheitsarbeit

Gütersloh, 15.02.2017. Seit Frühjahr 2014 betreibt der Kreis Gütersloh zusammen mit der Verkehrswacht Gütersloh einen in OWL einzigartigen Verkehrsinfobus. Finanzielle Unterstützung für drei Jahre erhielt das Projekt von der HUK-Coburg und der Dekra.

KooperationspartnerGroßbildansicht
Seit drei Jahren ist der Verkehrsinfobus im Kreis Gütersloh unterwegs. Jetzt haben die Projektpartner (v. l.) Harald Godt (Dekra), Ulrich Hoischen (Dekra), Norbert Fischer (Verkehrswacht Gütersloh), Pia Coulthard (Ver-kehrswacht Gütersloh), Monika Glöckner (HUK-Coburg) und Detlef Stieg (Abt. Straßenverkehr, Kreis Gütersloh) ihre Kooperationsvereinbarung um drei Jahre verlängert. Foto: Kreis Gütersloh

Der Ende 2016 ausgelaufene Vertrag wurde nun um drei weitere Jahre bis 2019 verlängert.

 

Für die beiden Sponsoren bestand kein Zweifel daran, sich weiterhin finanziell am Bus zu beteiligen und die Zusammenarbeit fortzusetzen. Immerhin arbeitet alle Partner schon seit knapp zehn Jahren sehr erfolgreich an dem Projekt 'Schutzengel' im Kreis Gütersloh zusammen. "Die Zusammenarbeit zwischen der Verkehrswacht, der HUK, der Dekra und dem Kreis funktioniert sehr gut. Die unterschiedlichen Blickwinkel ergänzen sich bei dem gemeinsamen Ziel, mehr Verkehrssicherheit im Kreis Gütersloh", sagt Detlef Stieg, Leiter der Abteilung Straßenverkehr des Kreises Gütersloh. Und Ulrich Hoischen von der Dekra ergänzt: "Es gibt viele Kommunen und Vereine, die Verkehrssicherheitsprojekte ins Leben rufen. Die Schwierigkeit besteht aber darin, diese Projekt erfolgreich am Leben zu halten." Das ist nach Meinung aller Beteiligter im Kreis Gütersloh hervorragend gelungen. Über 22.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 24 Jahren sind im Moment Mitglied im Projekt 'Schutzengel'.

Auch der Verkehrsinfobus ist begehrt und viel unterwegs: 2016 war der Bus fester Bestandteil von über 30 Veranstaltungen 'Aktion Junge Fahrer' der Verkehrswacht Gütersloh. Darüber hinaus steht er auch als 'rollende Werbetrommel' für die Verkehrssicherheit auf Stadtfesten, Verkehrssicherheitstagen und Gewerbeschauen, teilweise sogar über die Kreisgrenze hinweg.

Vor Ort braucht der Bus nur eine normale Steckdose, um zu zeigen, was in ihm steckt: Im eingebauten Fahrsimulator lassen sich täuschend echt Autofahrten unter Alkoholeinfluss bei unterschiedlicher Umgebung simulieren: Zum Beispiel in der Stadt oder auf dem Land, bei Regen oder gleißender Sonne. "Gerade über die Simulatorfahrten komme ich immer gut mit den jungen Fahrern über ihr Fahrverhalten ins Gespräch. Wir begegnen uns dort auf Augenhöhe und ich mahne nicht mit dem erhobenen Zeigfinger", so Pia Coulthard von der Verkehrswacht, die den Verkehrsinfobus hauptsächlich fährt. Außerdem ist der Bus mit einem Sehtestgerät, einem Reaktionstestgerät, einem mobilen Fahrradsimulator und vielen Infobroschüren rund um das Thema Verkehrssicherheit ausgestattet.

Landrat Sven-Georg Adenauer als Schirmherr der Verkehrswacht begrüßt ebenfalls die erfolgreiche Verlängerung des Vertrages mit HUK und Dekra: Es zeige, wie Verwaltung und Wirtschaft gelungen zusammenarbeiten und erfolgreich am Ziel Verkehrssicherheit arbeiten. Für alle Beteiligten sei es eine Win-Win-Situation: "Der Kreis Gütersloh kann durch das finanzielle Engagement einen in dieser Art einmaligen Verkehrsinfobus unterhalten. Die Projektpartner bekommen mit ihren Werbeflächen an den Busseiten eine vielfach präsente Werbung als Gegenleistung."