Nico Düllmann: Ein Blick in fremde Welten…

…okay, zugegebenermaßen ist die Überschrift etwas übertrieben. Das Besondere an meinem Praktikum in der Presse- und Öffentlichkeitsstelle im Kreis Gütersloh war jedoch zweifelsfrei, dass ich mich stets mit den unterschiedlichsten Themen befassen musste

Niko DüllmannGroßbildansicht
Niko Düllmann

- und so Einblicke in diese Themen gewinnen konnte, die ich sonst bestimmt nicht bekommen hätte.

Ein Praktikum in der Pressestelle bedeutet, dass man selber aktiv sein kann und muss. Morgens wird zunächst der digitale Tagesspiegel erstellt. Das heißt, dass die Tageszeitungen auf kreisrelevante Themen hin gelesen werden (Gütersloh ist nebenbei der zeitungsreichste Kreis in NRW). Schon in meiner ersten Woche konnte ich zudem meinen ersten eigenen Termin übernehmen. So habe ich in der folgenden Zeit unter anderem über Angebote von Tagesmüttern und -vätern in Rietberg und über Quereinsteiger in den Beruf des Verwaltungswirts geschrieben. Eine weitere spannende Aufgabe war das Schreiben von Grußworten. So habe ich für den Landrat ein Grußwort zur Jobmesse 'my Job OWL' verfasst - die Jobmesse, auf die ich durch die Arbeit an dem Grußwort aufmerksam wurde, habe ich später auch privat besucht. Wie gesagt, ich habe mich mit den unterschiedlichsten Themen befassen können, die ich sonst wohl "verpasst" hätte. Daneben konnte ich Ausschusssitzungen besuchen, für die ich auch die Pressemitteilungen geschrieben habe. Zum ersten Mal habe ich erlebt, wie Politik auf Kreisebene wirklich gemacht wird.      

Das Praktikum in der Pressestelle war sehr interessant und für mich eine aufschlussreiche Zeit. Das Team hat mich bei jeder Aufgabe unterstützt. Ich danke Jan, Lena, Andrea und Beate für die vielen Erfahrungen, die ich sammeln konnte!