Hälfte für die Medienpädagogik, Hälfte in Steine

Gütersloh, 29.09.2017. Der Kreis Gütersloh will die sechs Millionen Euro, die er als Schulträger aus dem Programm ‚NRW.Bank.Gute Schule 2020‘ erhält, jeweils zur Hälfte für medienpädagogische Projekte und gebäudetechnische Sanierungen ausgeben.

Schul-, Kultur- und Sportausschuss auf BaustelleGroßbildansicht
Der Schul-, Kultur- und Sportausschuss mit seiner Vorsitzenden Elke Hardieck (vorne Mitte) auf Baustellenbesichtigung in Werther/Arrode beim Böckstiegel-Museum.

Diesen Vorschlag der Verwaltung ist jetzt der Schulausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag, 28. September, gefolgt. Abschließend beraten werden darüber Kreisausschuss und Kreistag am 4. beziehungsweise 9. Oktober.

 

Bereits beschlossen durch die Politik ist, dass ein großer Teil des Geldes in die Fortschreibung des Medienentwicklungskonzepts fließen wird: Nach aktuellen Erkenntnissen des Fachplaners werden 2,5 Millionen Euro benötigt, um die kreiseigenen Schulen medientechnisch aufzurüsten. Vorgesehen sind beispielsweise gigabit-fähige IT-Netze in den Schulen, die Ausstattung mit Beamern, Monitoren, die Erneuerung von Hard- und Software, die WLAN-Versorgung in den Schulen und mitunter auch die Unterstützung des Glasfaserausbaus durch die Telekommunikationsunternehmen. Die verbleibenden 500.000 Euro aus dem Topf Medienpädagogik sollen in die Errichtung eines naturwissenschaftlichen Zentrums am Reckenberg-Berufskolleg (Rheda-Wiedenbrück) fließen.


Auschuss im MuseumsfoyerGroßbildansicht
Erster Eindruck vom Museums-Foyer: Beate Behlert (Mitte), Geschäftsführerin der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung, und David Riedel (r.), Künstlerischer Leiter, führten die Mitglieder des Schul-, Kultur- und Sportausschusses über die Baustelle.

Drei Millionen Euro wird der Kreis Gütersloh in die bauliche Erhaltung und Sanierung seiner Schulen investieren. Die Gebäudewirtschaft hat für die Vorlage eine Übersicht erstellt: 1,5 Millionen Euro soll in Brandschutzmaßnamen investiert werden. Aufgrund verschiedener Brandschauen vor Ort sind insbesondere Brandschutzmaßnahmen in den Hausmeisterlogen der Sporthalle des Reckenberg-Berufskollegs und der Michaelis-Schule (Gütersloh) geplant. Weitere Brandschutz-Investitionen wird es im Ems-Berufskolleg (Rheda-Wiedenbrück) geben, am Berufskolleg Halle sowie am Carl-Miele-Berufskolleg (Gütersloh).

In die Erneuerung von Sporthallenböden fließen 400.000 Euro. Laut Gutachter sind die Böden der Mehrfachsporthallen des Reckenberg-Berufskollegs sowie die des Carl-Miele-Berufskollegs nicht mehr zu reparieren und müssen komplett erneuert werden. Das 1978 gebaute Schwimmbad der Michaelis-Schule bedarf einer Generalsanierung, die rund 400.000 Euro kosten wird. Rund 700.000 Euro sollen in die technische Gebäudeausrüstung und weitere Sanierungen gesteckt werden: Im Kreisgymnasium Halle wird die Sanierung der Deckenheizungen fortgesetzt und die Steuerung der Haustechnik erneuert. Im Reinhard-Mohn-Berufskolleg (Gütersloh) sind eine Deckensanierung sowie die Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden geplant.