40 Jahre Verlässlichkeit und Engagement

Gütersloh, 04.10.2017. In einer kleinen und überschaubaren Runde feierten Jörge Lory, Luise Meier und Annegret Schenke ihr Dienstjubiläum.

Meier, Lory, SchenkeGroßbildansicht
Kreisdirektorin Susanne Koch (h. r.) und Thomas Haase vom Personalrat (h. l.) gratulierten den Jubilaren (v. l.): Luise Meier, Jörge Lory und Annegret Schenke Foto: Kreis Gütersloh

Sie können auf ein langes Arbeitsleben bei der Kreisverwaltung zurückblicken: "40 Jahre, das ist doch schon was Besonderes", meinte Kreisdirektorin Susanne Koch.

 

Gestartet ist Jörge Lory (Gütersloh) beim Kreis Gütersloh, danach arbeitete er viele Jahre als Stadtinspektor in Harsewinkel, um später dann wieder zurück zum Kreishaus zu kommen. "Ich bin etwas fremdgegangen", sagte Lory augenzwinkernd. Der Kreisoberinspektor, der in der 'Abteilung Arbeit' des Jobcenters tätig ist, war zuvor als Leistungssachbearbeiter für die 'Materiellen Hilfen' beim Jobcenter zuständig. In seiner Freizeit ist der Gütersloher im deutsch-französischen Jugendaustausch aktiv. "Das kommt daher, dass ich von klein auf mit meinen Großeltern immer im Urlaub in Frankreich war", so Lory. Mit anderen Kreismitarbeitern schiebt er auch mal eine ruhige Kugel im Kegelverein 'Einer fehlt immer' oder geht seinem Ehrenamt als Vorstandsmitglied beim ,Daheim e.V.' nach.

 

Luise Meier (Langenberg) hat beruflich eine wechselhafte Reise hinter sich. Angefangen hat sie 1977 als Kreisinspektoranwärterin. Sie arbeitete unter anderem in den Bereichen Personal, Soziales bis hin zur Abteilung Finanzen, in der sie immer noch tätig ist. Die Langenbergerin ist für die Aufstellung der Haushalte der Dezernate Jobcenter, sowie Bauen und Umwelt zuständig. Meier singt im Kirchenchor 'Chorgemeinschaft St. Jakobus' und vertieft in ihrer Freizeit zudem ihre Englischkenntnisse. "Das hat als Auffrischungskurs begonnen und mittlerweile ist daraus ein englischer Stammtisch entstanden", merkte Meier an.

 

Sie gilt als 'Urgestein' und gute Seele der Abteilung Bauen, Wohnen, Immissionen: Annegret Schenke (Rheda-Wiedenbrück) sitzt im Vorzimmer der Abteilungsleitung. "Sie sind das erste Gesicht, die erste Stimme am Telefon", resümierte die Kreisdirektorin. Schenke ist unter anderem für die Digitalisierung der Bauvorlagen zuständig. "Der Kreis hat schon früh die Digitalisierung ein. Damit geht jetzt alles schneller", erklärt Schenke. Für die Mitarbeiter ist sie die Ansprechpartnerin für Dienst- und Fortbildungsreiseanträge, sowie für die Zeiterfassung. Zuhause warten ihre zwei Hunde auf sie und alle zwei Jahre steht eine Reise mit ihrer Doppelkopfrunde an.

 

Kreisdirektorin Koch dankte allen für ihre jahrelange Arbeit für den Kreis Gütersloh. "Auch durch Ihr Mitwirken ist der Kreis da, wo er jetzt ist."