Deutschlands beste Ausbilder

Berlin/Westfalen, 24.10.2017. Unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries wurde ‚Azubi kommunal‘ gestern in Berlin als Ausbildungsass mit dem zweiten Platz in der Kategorie Ausbildungsinitiative ausgezeichnet. Dieser ‚Förderpreis der jungen deutschen Wirtschaft‘ zeichnet seit 21 Jahren herausragendes Engagement bei der Vorbereitung Jugendlicher auf das Berufsleben aus.

Azubi Kommunal 2. PlatzGroßbildansicht
Preisverleihung in Berlin, der 2. Preis in der Kategorie Ausbildungsinitiative ging an 'Azubi Kommunal' (v.l.): Laudator René Fornol, Bundesvorsitzender der Junioren des Handwerks, Matthias Lange, stellvertretender Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland, Jörg Schachtsiek (Ausbildungsleitung Stadt Bielefeld), Ramona Klose (Dozentin am Studieninstitut), Bianca Kuhlmann (Ausbildungsleitung Kreis Herford), Gisela Meyer-Schulte (Ausbildungsleitung Stadt Gronau), Anika Ehlers (Dozentin am Studieninstitut) sowie Michael Schillinger, Vorstand der INTER Versicherungsgruppe. Foto: Jens Schicke, Freier Fotograf

Die Aktion 'Azubi kommunal' wirbt auf vielfältige Weise um den Nachwuchs. Schließlich gibt es dort mehr als 30 verschiedene Berufe in den Bereichen Technik, Handwerk und Verwaltung. Highlight der Kampagne ist der aktuelle Kinospot. Hinter 'Azubi kommunal' steht der Arbeitskreis 'Ausbildungsmarketing' der Kommunalverwaltungen in Ostwestfalen-Lippe und dem Münsterland, in dem das Studieninstitut Westfalen-Lippe die koordinierende Funktion hat.

Dass die fünfköpfige Delegation mit Ramona Klose (Dozentin Studieninstitut), Anika Ehlers (Dozentin am Studieninstitut), Bianca Kuhlmann (Ausbildungsleitung Kreis Herford), Jörg Schachtsiek (Ausbildungsleitung Stadt Bielefeld) sowie Gisela Meyer-Schulte (Ausbildungsleitung Stadt Gronau) zur Preisübergabe nach Berlin fahren konnte, verdankt sie indirekt dem CDU-Bundestagsmitglied Ralph Brinkhaus aus Gütersloh. Der Finanzexperte hatte in den örtlichen Medien im Kreis Gütersloh auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht. Die Anregung zur Teilnahme ging über die Ausbildungsleiterin des Kreises Gütersloh, Simone Kramer, bis zum Studieninstitut. "Wir hatten uns eigentlich keine großen Chancen ausgerechnet, weil es ein Preis der Wirtschaft ist", erinnerte sich Klose. "Dass wir als öffentlicher Dienst mit unserem Projekt aber auch die junge deutsche Wirtschaft beeindrucken konnten, freut uns umso mehr." Höher als das Preisgeld - für den 2. Platz gab es 1500 Euro - bewertet sie den Imagegewinn. "Das verstehe ich auch als Beweis dafür, dass wir gemeinsam den richtigen Weg gehen."

Unter der Federführung des Studieninstituts wirbt das Projekt 'Azubi kommunal' seit mehreren Jahren mit dem Slogan 'Du kannst mehr bewegen, als du denkst' um neue Auszubildende (www.azubi-kommunal.de). Azubi kommunal bündelt die gemeinsamen Werbemaßnahmen und hat unter anderen den vielbeachteten Kinospot herausgebracht, in dem die potenziellen Azubi-Kandidaten in die unterschiedlichsten Berufe in der öffentlichen Verwaltung hineinschnuppern und erleben, wie vielfältig diese ist. Die Idee für das Projekt 'Azubi kommunal' hatte der Arbeitskreis 'Ausbildungsmarketing' der Kommunalverwaltungen in Ostwestfalen-Lippe und dem Münsterland. Stellvertretend für den gesamten Arbeitskreis nahmen jetzt die fünf Vertreter den Preis in Berlin entgegen. "Das Preisgeld wollen wir in unsere Internetseiten investieren, um sie noch ansprechender und informativer zu gestalten", erklärt Anika Ehlers (Studieninstitut).

'Ausbildungs-Ass', der Förderpreis der jungen Wirtschaft, zeichnete in diesem Jahr elf Unternehmen und Institutionen in drei Kategorien aus. Die Kategorien waren Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistung sowie Ausbildungsinitiativen. Mit dem Preisverleihung in Berlin schließt sich ein Kreis - denn der Dreh zum Kino-Spot von Azubi kommunal ist weitgehend mit einem anderen Preisgeld finanziert worden: 2015 gab es für die bis dato einzigartige Werbekampagne von Kommunen den 'DBB-Innovationspreis' Deutschen Beamtenbund (DBB).