Verbraucherzentrale informiert zu Beratungsangeboten

Gütersloh, 01.12.2017. Rentner, Empfänger von Sozialleistungen und Menschen mit geringem Einkommen müssen mit ihrem Geld gut haushalten. Diese Situation kann Unsicherheiten aufwerfen: Kann ich meine Stromrechnung noch bezahlen? Wird mir der Strom bald abgestellt? Warum muss ich so viel für mein Handy bezahlen? Wie kann ich Geld fürs Alter zur Seite legen? So geht es auch vielen Besuchern des Jobcenters in Gütersloh. Um diese Fragen zu beantworten und möglichen Problemen vorzubeugen, bietet die Verbraucherzentrale NRW zu vielen Themenbereichen günstige Beratungen

Die Verbraucherzentrale präsentierte die Beratungsangebote im JobcenterGroßbildansicht
Alexander Bautz (l.), Sachgebietsleiter beim Jobcenter Kreis Gütersloh, und Julian Lambracht (Verbraucherzentrale NRW) am Infostand der Verbraucherzentrale im Jobcenter.

Deshalb haben in der vergangenen Woche Mitarbeiter der Verbraucherzentrale NRW ihren Stand im Jobcenter an der Kaiserstraße aufgebaut. Dort informierten sie mit Flyern oder im persönlichen Gespräch die Ratsuchenden über die vielen Beratungsangebote. Dazu gehört unter anderem das Projekt 'NRW bekämpft Energiearmut'. Dieses Projekt widmet sich allen, die ihre Stromrechnung nicht begleichen können und denen nun eine sogenannte 'Stromsperre' droht. "Das ist ein wichtiges Thema für die Menschen, die zu uns kommen. Und deshalb ist es gut, dass wir hier vor Ort für dieses und weitere Angebote werben können", meint Alexander Bautz Sachgebietsleiter im Jobcenter an der Kaiserstraße. Die 'Stromsperre', das heißt die Unterbrechung der Energieversorgung, hat gravierende Folgen. Kein Licht, kein warmes Wasser, keine saubere Wäsche, keine Möglichkeit zu kochen oder zu kühlen -  das sind nur einige Beispiele. Bereits bei einem Zahlungsrückstand von 100 Euro kann es dazu kommen, dass der Versorger den Strom abklemmt. Treffen kann es fast jeden, insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Damit es dazu gar nicht erst kommt, bietet die Verbraucherzentrale eine günstige Energieberatung an. Im Zuge dieser Beratung informieren dann die Experten über Möglichkeiten den Stromverbrauch zu senken und seine Kosten systematisch im Auge zu behalten. Außerdem geben sie Tipps zu einem möglichen Tarif- oder Anbieterwechsel, um Kosten einzusparen. Die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale arbeiten darüber hinaus mit den Stadtwerken Gütersloh zusammen, um drohende Sperren zu verhindern und bei bestehenden Sperren dafür zu sorgen, dass der Strom schnell wieder fließt.

In Gütersloh hat die Verbraucherzentrale NRW ihren Sitz in der Stadtbibliothek. Dort oder im Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw findet sich das gesamte Beratungsangebot. Die Flyer zu Energieberatung und den weiteren Themen liegen weiterhin im Jobcenter aus.