Informationen zu Geflügelpest / Vogelgrippe

Neuer Vogelgrippe-Influenzavirus in China

Informationen zu neuen Vogelgrippe-Infektionen (aviäre Influenza) vom Subtyp H7N9 in China

GrippeGroßbildansicht

Erstmals hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO am 01.04.2013 über das Auftreten des neuen Influenzavirus H7N9 bei drei Patienten in zwei Provinzen im Osten der Volksrepublik China berichtet.

Die Patienten in China hatten plötzlich auftretendes hohes Fieber, Husten und weitere Symptome eines Atemwegsinfekts. In den darauffolgenden fünf bis sieben Tagen entwickelten sie eine schwere Lungenentzündung mit schwerer Atemwegsnot (respiratorische Insuffizienz). Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung ist laut Weltgesundheitsorganisation bisher nicht nachgewiesen, allerdings kann eine gemeinsame Infektionsquelle nach Robert-Koch-Institut auch nicht ausgeschlossen werden. 

 

 

 

Das Robert - Koch - Institut hat auf seinen Internetseiten
Informationen zu der Vogelgrippe zusammengestellt: http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/A/AviaereInfluenza/InfluenzaA_H7N9.htm

 

Das Auswärtige Amt, das generell auf seinen Internetseiten
über medizinische Risiken im Ausland informiert, bietet für Reisende ein
Merkblatt zur Vogelgrippe an:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/01-Laender/Gesundheitsdienst/MerkblaetterListe_node.html

 

Die Geflügelpest (H5N1) hat sich seit Anfang 2003 in Asien massiv ausgebreitet.
Vor allem in Südostasien sind bei Menschen Infektionen mit dem Erreger der Vogelgrippe (Influenza A(H5N1)) aufgetreten, praktisch alle nach engem Kontakt mit infiziertem Geflügel. Das Risiko, sich mit der aviären Influenza durch erkranktes Geflügel zu infizieren, ist für den Menschen in Deutschland jedoch äußerst gering (RKI vom 14.08.2006).
Das Virus könne aber auch durch ständige Änderungen seines Erbguts oder       - schlagartig - durch den Austausch ganzer Gene mit menschlichen Influenzaviren die Fähigkeit erlangen, effektiver als bisher Menschen zu infizieren und vor allem effizient von Mensch zu Mensch übertragen zu werden.

nach oben

Infos für Reisende

Reisende können ohne ihr Wissen unbeabsichtigt den Erreger dieser Krankheit einschleppen.
Reisenden ist es deshalb verboten, aus einer Reihe von asiatischen Ländern Geflügel oder andere Vögel, Geflügelfleich, Eier und andere Produkte vom Geflügel sowie Federn oder unbehandelte Jagdtrophäen in die Europäische Union einzuführen!

Bitte beachten Sie:

Der Seuchenerreger wird von infizierten Tieren weitergegeben, kann aber auch durch Produkte wie Eier, Geflügelfleisch oder durch Kleider, Schuhe oder andere Gegenstände aus infizierten Gebieten übertragen werden.

Bitte vermeiden Sie im Reiseland direkte Tierkontakte und verzichten Sie auf den Besuch von Geflügelmärkten. Geflügelfleisch und Geflügelprodukte sollten Sie nur in gekochtem oder durchgebratenem Zustand verzehren.

nach oben