Reiserückkehrer aus Hochrisikogebieten

Waldlandschaft
  • Einreisende aus Hochrisikogebieten sind verpflichtet sich anzumelden. Hier geht's zur digitalen Einreiseanmeldung.
  • Nach der Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes gilt eine Testpflicht für Einreisende aus Hochrisikogebieten. Der aktuelle negative Testnachweis ist bereits bei Einreise mitzuführen und auf Verlangen den zuständigen Behörden vorzulegen.
  • Ein Impfnachweis oder ein Genesenennachweis ersetzt den Testnachweis.
  • Einreisende aus Hochrisikogebieten sind verpflichtet sich für 10 Tage abzusondern (häusliche Quarantäne). Die Absonderung kann frühestens nach dem fünften Tag durch ein negatives Testergebnis beendet werden. Die zugrundeliegende Testung darf dabei frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden.
  • Für vollständig geimpfte und genesene Personen endet die Absonderung vorzeitig, wenn diese den Genesenennachweis oder den Impfnachweis über das Einreiseportal eingereicht haben.
  • Für einreisende Kinder unter 12 Jahren endet die Absonderung automatisch fünf Tage nach der Einreise. Für einreisende Kinder unter sechs Jahren entfällt die Absonderung.
  • Die Absonderung aufgrund der Einreise endet, falls das betroffene Gebiet, aus dem man einreist, während des Absonderungszeitraums komplett ausgestuft wird.

Auf der Internetseite des RKI findet sich eine Auflistung der Hochrisikogebiete und weitere Informationen.