Wahlhilfen für Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen:

Warum die Stimmzettelecke rechts oben "ab" ist


Das Recht auf Teilnahme an freien, gleichen und geheimen Wahlen gehört zu den Grundpfeilern unserer Demokratie. Aber wählen dürfen heißt nicht in jedem Fall auch wählen können.

Wie geben blinde und hochgradig sehbehinderte Wähler ihre Stimme ab? Woher wissen sie, was auf den Stimmzetteln steht und wo sie ihre Kreuze machen müssen, um bestimmte Personen oder Parteien zu wählen?

Damit sie ihr Kreuz auf dem Stimmzettel selbst setzen können, gibt es für sie spezielle Wahlhilfen. Wahlschablonen (s. Bild), d.h. Mappen mit ausgestanzten Löchern über den Ankreuzkreisen des Stimmzettels, helfen diesen Wählern dabei, geheim zu wählen. Menschen, die in den örtlichen Bezirksgruppen und Mitgliedsvereinen der BSVNRW organisiert sind, erhalten ihre Wahlhilfen automatisch. Blinde und sehbehinderte Wahlberechtigte, die nicht in diesen Vereinen Mitglied sind, können sie telefonisch bei der Landesgeschäftsstelle der BSVNRW in Dortmund unter 0231/5575900 anfordern. Wählerinnen und Wähler, die die Wahlhilfen nutzen möchten, sollten diese möglichst frühzeitig anfordern, damit sie rechtzeitig zur Wahl geliefert werden können.

Hilfestellung für blinde und sehbehinderte Menschen: Die Wahlschablone der Blinden- und Sehbehindertenvereine NRW mit einem Stimmzettel der Landtagswahl.


Die abgeschnittene rechte obere Ecke des Stimmzettels ermöglicht es den blinden und sehbehinderten Wählern dann, diesen richtig in die Wahlschablone einzulegen. Dank der in Großdruck und Punktschrift angebrachten Nummerierung der Löcher können blinde und sehbehinderte Wähler ihr Kreuz genau da machen, wo sie es möchten.

Aber woher wissen sie, welche Kandidaten oder Parteien sich hinter welchem Loch verbergen?

Zur kommenden Landtagswahl werden diese Informationen wieder akustisch zur Verfügung gestellt. Die Inhalte der Stimmzettel werden über eine Telefonansage vorgelesen und auch im Internet zur Verfügung gestellt. Unter der Rufnummer 0800/00096710 können sich Anrufer den vollständigen Inhalt ihres Stimmzettels vorlesen lassen – so oft sie wollen und kostenlos. Über das Handy geht das sogar direkt in der Wahlkabine.

Organisiert werden sowohl Herstellung und Verteilung der Wahlhilfepakete mit je einer Wahlschablone und einer akustischen Gebrauchsanweisung auf CD, als auch der telefonische Ansagedienst von der Arbeitsgemeinschaft der Blinden- und Sehbehindertenvereine in Nordrhein-Westfalen (BSVNRW). Für Wahlberechtigte mit Sehverlust ist diese Wahlhilfe kostenlos. Finanziert wird sie vom Ministerium des Innern NRW. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Wahlamt im Rathaus oder beim Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e.V. unter www.bsvw.org/wahlen.

Hilfen auch für Menschen mit anderen Beeinträchtigungen

Unabhängig von der Hilfestellung per Schablone können aber alle Personen, die wegen einer körperlicher Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ohne Hilfe zu wählen, oder weil sie nicht lesen können, sich bei der Stimmabgabe einer Hilfsperson ihres Vertrauens bedienen; dies kann auch ein Mitglied des Wahlvorstandes im Wahllokal sein. Die Hilfsperson ist gesetzlich verpflichtet, das Wahlgeheimnis zu wahren. Ob ein Wahllokal barrierefrei erreichbar ist, steht auf der Wahlbenachrichtigung, kann aber auch beim örtlichen Wahlamt erfragt werden.