Ausländerbehörde: Lange Wartezeiten vermeiden

Gütersloh, 02.02.2012. Nach Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels zum 1. September ist die Ausländerbehörde des Kreises Gütersloh dazu übergegangen, Termine nur nach vorheriger Anmeldung zu vereinbaren. Obwohl erste Erfolge erzielt worden sind, kommt es insbesondere an beliebten Tagen wie dem langen Donnerstag noch zu langen Warteschlangen.

Warteschlange

Gerade der elektronische Aufenthaltstitel hat dafür gesorgt, dass die Kundenfrequenz in der Ausländerbehörde im Kreishaus Gütersloh erheblich gestiegen ist. Wer Wartezeiten vermeiden will, wird daher gebeten, unbedingt im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren. Besucher mit Termin werden bevorzugt und langfristig wird es ohne Termin gar nicht mehr gehen.

Die Zuständigkeit richtet sich im Bereich "Aufenthaltsrecht" nach dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens. Die Ansprechpartner finden sich auf den Internetseiten des Kreises Gütersloh unter Service von A-Z: Aufenthaltserlaubnis. Einen Termin erhalten Kunden auf jeden Fall innerhalb der nächsten zehn Werktage. Welche Unterlagen mitgebracht werden müssen, wird bei der Anmeldung am Telefon geklärt.