Büffeln für das Grüne Abitur: 25 Kandidaten bestehen Jägerprüfung

Gütersloh, 08.05.2012. Sie wird im Volksmund auch das "Grüne Abitur" genannt und ist für Jagdscheinanwärter meist eine hohe Hürde, die nur mit viel Vorbereitung und Fleiß zu absolvieren ist: Die Jägerprüfung.

Landrat Sven-Georg Adenauer und Dr. Wolfgang Schwenkter, Abteilungsleiter Ordnung, mit dem Prüfungsausschuss zur Jägerprüfung
Landrat Sven-Georg Adenauer (3.v.r.) und Dr. Wolfgang Schwenkter (2.v.r., Abteilungsleiter Ordnung) informierten sich beim Prüfungsausschuss über die Bandbreite der Prüfung und die Ergebnisse (v.l.): Reinhard Hermelingmeier, Manuel Bünte (Kreis Gütersloh), Karl-Heinrich Hoyer, Jens Brinkmann und Alfons Stammeier.

In diesem Jahr nahmen am Jungjägerkursus der Kreisjägerschaft Gütersloh e.V. insgesamt 33 Anwärter, darunter 6 Frauen, teil. Sie wurden unter der Leitung vom Obmann für die Jungjägerausbildung, Christian Mellwig, in Sachgebieten wie Kenntnis der Tierarten, Wildbiologie, Jagdbetrieb, Land- und Waldbau, Waffenführung und -recht sowie Jagd-, Tier- und Naturschutzrecht ausgebildet.

In den vergangenen zwei Wochen wurden die Aspiranten dann vom Prüfungsausschuss des Kreises Gütersloh schriftlich, mündlich-praktisch und im Schießen geprüft. Nur wer in allen Teilen der Jägerprüfung gute Leistungen erbrachte, ist nun fit für den Jagdschein.

In diesem Jahr haben von 33 Teilnehmern immerhin 25 die Prüfung bestanden. Einige können allerdings unter Anrechnung positiv abgeschlossener Prüfungsteile im Rahmen der so genannten Nachprüfung im Herbst den Jagdschein noch in diesem Jahr erwerben.