Dienstjubiläum in der Kreisverwaltung Gütersloh: Vier Veteranen der Veterinäre feiern

Gütersloh, 29.05.2012. Nach 25 Jahren im Dienst können die vier Jubilare aus der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung ruhigen Gewissens als Veteranen bezeichnet werden, so reich ist ihr Erfahrungsschatz in der Tier- und Fleischkontrolle.

Die vier Dienstjubilare mit Landrat Sven-Georg Adenauer und Personalratsvorsitzende Mechthild Piepenbrock
Als kleines Dankeschön überreichten Landrat Sven-Georg Adenauer und Personalratsvorsitzende Mechthild Piepenbrock den Dienstjubilaren Blumensträuße und kleine Präsente (v.l.): Personalratsvorsitzende Mechthild Piepenbrock, Landrat Sven-Georg Adenauer, Margret Timmerkamp, Karl-Heinz Althöfer, Ernst Horstkötter und Dr. Annette Meyer zur Heyde.

"Die Fleischindustrie ist ein Pfund, mit dem der Kreis Gütersloh wuchern kann. Unser Stempel ist ein Qualitätszeichen für die Produktion und dazu haben Sie entschieden beigetragen", bedankte sich Landrat Sven-Georg Adenauer bei Margret Timmerkamp (Herzebrock-Clarholz), Ernst Horstkötter (Oelde), Karl-Heinz Althöfer (Herzebrock-Clarholz) und Dr. Annette Meyer zur Heyde (Detmold).

Margret Timmerkamp begann 1987 als Fleischbeschauerin beim Kreis Gütersloh. Fast genauso lange arbeitet sie bei der Firma Tönnies. Als einzige Frau in der Zerlegung, brauchte sie damals ein gutes Durchsetzungsvermögen in dieser Männerwelt. "Jetzt ist das anders. Heute sind circa vierzig Prozent der Angestellten Frauen", berichtete Timmerkamp. Die Arbeit hatte für die Mutter von zwei Kindern auch praktische Seiten. "Meine Kinder durften in der Kantine von Tönnies immer zu Mittag essen."

"Sie kommen direkt aus der Praxis. Den Hintergrund den Sie haben, haben viele Ihrer Kollegen und das ist auch gut so", meinte Adenauer zu Ernst Horstkötter. Der gelernte Landwirt kam 1987 zur Fleischbeschau des Kreises und betreibt heute noch eine Schweinemast nebenbei. Nach Stationen im Schlachthof Hülshorst in Verl und dem "alten Schlachthof Reisinger" in Gütersloh ist auch er bei der Firma Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Einsatz. "Das ist ein Riesenbetrieb. Knapp 5.000 Mitarbeiter arbeiten dort rund um die Uhr drei in Schichten. Die haben sogar eine kleine Betriebsfeuerwehr", erzählte Horstkötter.

Karl-Heinz Althöfer machte die Ausbildung zum Fleischkontrolleur zusammen mit seinen beiden Kollegen Timmerkamp und Horstkötter. An seine erste Fahrt zur Arbeit mit den Kollegen konnte er sich noch gut erinnern. "Ein bildschöner Wintermorgen, aber nach schwerem Eisregen unglaublich glatt auf den Straßen." Glatt ging auch die Prüfung. Seitdem kontrolliert Althöfer die Schlachtbetriebe Gausepohl, Tönnies und Westphal. Nebenbei unterhält auch er eine Schweinemast. "Ich habe 600 Tiere. Das ist für die reine Landwirtschaft zu wenig. Heute sind 2.000 Schweine schon fast gar nichts mehr", erklärte Althöfer.

Nach dem Studium der Veterinärmedizin in Berlin und Hannover und Tätigkeiten in verschiedenen Tierarztpraxen kam Dr. Annette Meyer zur Heyde 1992 zur Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Kreises Gütersloh. Ausschließlich im Geflügelbereich tätig, überwacht die Detmolderin vor allem den Putenschlachtbetrieb Buschsieweke in Rietberg. Auch für die Arzneimittelkontrollen vor Ort ist sie zuständig. Ihre Liebe zur heilenden Tiermedizin hat die Veterinärin sich erhalten. "Ich übernehme Vertretungen in verschiedenen Tierarztpraxen im Raum Gütersloh und Bielefeld. Das macht mir Spaß."