Frauen in der Altenpflege kommen zu Wort: "Stellen Sie sich vor, Sie sind 82 Jahre alt."

Gütersloh, 07.05.2012. "Frauen in der Altenpflege kommen zu Wort", ist der Titel einer Ausstellung, die von Montag, 7. bis Freitag, 18. Mai im Rahmen der Europa-Woche im Kreishaus Gütersloh im Foyer zu sehen ist. Thematisch werden Europa und Frauen in der Altenpflege durch das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität der Generationen verbunden.

Eva Sperner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Halle, Landrat Sven-Georg Adenauer und Claudia Hilse, Leiterin der Regionalagentur OWL, mit Plakaten der Ausstellung
Hielt die Einführung im Kreishaus Gütersloh: Eva Sperner (vorn), Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Halle. Begrüßungsworte kamen von Landrat Sven-Georg Adenauer und Claudia Hilse, Leiterin der Regionalagentur OWL.

Die Europäische Union rückt im Jahr 2012 die Konsequenzen des Demographischen Wandels in den Blick und fordert dazu auf, Projekte und Konzepte für eine älter werdende Gesellschaft zu entwickeln. Dazu gehört auch die Entwicklung von Modellen der Pflege für eine steigende Anzahl von älteren Menschen.

Die Ausstellung wurde von der Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten in OWL erarbeitet mit dem Ziel, die Perspektive von Pflegenden in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Es geht einerseits um die Töchter, Ehefrauen und Schwiegertöchter, die überwiegend die häusliche Pflege übernehmen. Andererseits richtet die Ausstellung den Blick auf professionell tätige Pflegekräfte, die in der ambulanten, teilstationären und stationären Pflege tätig sind und als Teilzeitkräfte, in Schichtarbeit und Nachtpflege den Pflegebetrieb rund um die Uhr am Laufen halten. Kern der Ausstellung sind Interviews sowie Fotos aus dem Pflegealltag von 16 Frauen aus ganz Ostwestfalen-Lippe.

In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Halle/Westfalen, dem Europe Direct Informationszentrum Kreis Gütersloh und der Abteilung Soziales wird zudem eine Informationsveranstaltung mit dem Titel "Und dann hole ich mir Hilfe ins Haus..." angeboten. Diese findet am Freitag, 11. Mai, ab 16 Uhr, statt, ist kostenfrei und kann ohne Voranmeldung besucht werden.