Geld für barrierearme und klimagerechte Gebäudesanierung: 55.000 Euro Darlehen pro Wohnung möglich

Gütersloh, 26.04.2012. Wer sich damit beschäftigt, sein Wohnhaus für die Zukunft fit zu machen, der sollte die Förderung des Landes NRW mit in seine Überlegungen einbeziehen. Mit dem Ziel, sich künftig in jedem Alter in seiner Wohnung und seinem Wohnumfeld komfortabel bewegen zu können, werden Maßnahmen zum Barriereabbau gefördert.

Barrierefreies Badezimmer

Dies kann beispielsweise der Umbau eines Badezimmers oder der Anbau einer Rampe sein. Diese Fördermöglichkeit kann von jedermann in Anspruch genommen werden, sie ist nicht an Einkommensgrenzen gebunden. Maximal können 15.000 Euro als zinsgünstiges Baudarlehen gewährt werden. Es gelten ein Zins von 0,5 Prozent, ein laufender Verwaltungskostenbeitrag von 0,5 Prozent und eine Tilgung von 2 Prozent jährlich. Die Auszahlung des Darlehens erfolgt zu 99,6 Prozent.

Damit das Wohnhaus auch energetisch für die Zukunft gerüstet ist, gibt es zinsgünstige Darlehen für die Gebäudesanierung. Dieses Förderangebot ist kombinierbar mit der Barrierereduzierung, aber auch selbstständig wählbar. Es kann seit vergangenem Jahr auch von Eigenheimbesitzern in Anspruch genommen werden, die in der Wohnraumförderung geltenden Einkommensgrenzen einhalten. Förderfähig sind alle Wohnungsbestände, bei denen der Bauantrag vor dem 1. Januar 1995 gestellt wurde. Die geförderten Maßnahmen müssen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllen, was durch einen Sachverständigen zu bescheinigen ist. Das maximal mögliche Darlehen je Wohnung beträgt 40.000 Euro. Die Darlehenskonditionen entsprechen denen der Barrierereduzierung.

Ansprechpartnerin für diese Förderangebote ist in der Abteilung Bauen, Wohnen, Immissionen beim Kreis Gütersloh Sabine Niebrügge-Schabbehard (Tel.: 05241/85-1909). Informationen finden sich auch im Internet auf der Seite des Kreises Gütersloh unter der Rubrik Bauen & Wohnen. Auch die NRW.BANK informiert über die Programme "Reduzierung von Barrieren" und "Verbesserung der Energieeffizienz" auf der Seite www.nrwbank.de unter "Förderlotse", Förderthema "Wohnen".

Zum Thema: Weitere Finanzierungsmöglichkeiten

Die NRW.BANK bietet mit dem dieses Jahr erstmalig aufgelegten Förderprogramm "Gebäudesanierung" allen Selbstnutzern von Eigenheimen unabhängig vom Einkommen zinsverbilligte Darlehen an. Der mögliche Kreditbetrag liegt zwischen 2.500 und 75.000 Euro. Die Laufzeit beträgt zwischen 8 und 20 Jahre.

Dieses Förderprogramm ist über die Hausbanken zu beantragen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet mit den Förderprogrammen "Altersgerecht Umbauen" und "Energetisch Sanieren" interessante Angebote. Weitere Auskünfte hierzu gibt es bei den Hausbanken oder unter www.kfw.de. Auch eine Nachfrage bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung kann sich lohnen, soweit diese Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen zur energetischen Sanierung vergibt.