Haller Modell am Kreisgymnasium: Keine Elternbeiträge für Ganztag

Halle/Westfalen, 14.06.2012. Der Landrat hatte sich bereits festgelegt und sich gegen Elternbeiträge für den flexiblen Ganztag am Kreisgymnasium in Halle/Westfalen ausgesprochen. Jetzt hat die Politik nachgelegt und ist dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt.

Schulgebäude und -hof des Kreisgymnasiums Halle
Schulgebäude und Schulhof des Kreisgymnasiums Halle

Einstimmig beschloss der Schul-, Kultur- und Sportausschuss, dass der flexible Ganztag am KGH so weitergeführt wird wie bisher. Das heißt auch künftig, dass die Ganztagsbetreuung, die vor allem von 5. bis 7. Klässlern genutzt wird, beitragsfrei bleibt.

"Das Angebot ist bedarfsgerecht und sollte deswegen unbedingt fortgeführt werden", argumentierte Landrat Sven-Georg Adenauer im Vorfeld der Sitzung. "Schüler, Eltern und Schulleitung sind zufrieden. Und wenn die zufrieden sind, bin ich es auch." Vor allem eine drohende Ungleichbehandlung gegenüber Schulen mit gebundenem Ganztag spreche gegen Elternbeiträge, so der Landrat. Denn bei denen übernehme das Land die Kosten.

Das flexible Modell am Kreisgymnasium wird durch Landeszuweisungen aus dem Programm "Geld oder Stelle" (20.000 bis 25.000 Euro/Jahr je nach Schülerzahl) und 15.000 bis 20.000 Euro durch den Kreis Gütersloh als Schulträger finanziert. Zuvor hatten sich sämtliche Entsendekommunen, also die, die Schüler an das Kreisgymnasium schicken und die über eine differenzierte Umlage für die Kosten aufkommen, für die Beitragsfreiheit ausgesprochen.