In-Gang-Setzer gesucht

Gütersloh, 19.03.2012. Um den Gewinn für Patient und Praxis ging es beim diesjährigen Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen des Kreises Gütersloh. Zum elften Mal holte die BIGS (Bürgerinformation Gesundheit und Selbsthilfekontaktstelle im Kreis Gütersloh) die Gruppen zusammen.

Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen des Kreises Gütersloh
Dr. Matthias Gubba (Leiter Abt. Gesundheit des Kreises Gütersloh), Petra Lummer(BIGS), Anette Harnischfeger (Sprecherin der SHG des Kreises Gütersloh), Thomas Kuhlbusch (Fachbereichsleiter Gesundheit, Ordnung und Recht des Kreises Gütersloh), Doris Schlömann (Referentin der KOSA - Leiterin der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen Lippe, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe)

Referentin Doris Schlömann, Leiterin der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA), zeigte die Vorteile von Kooperationen auf, musste aber feststellen, dass von den rund 70 Teilnehmenden nur 5 bislang schon mit Ärzten zusammen arbeiten. Für weitere Schulung von "In-Gang-Setzern", die neuen Selbsthilfegruppen in der Startphase Unterstützung anbietet, warb die BIGS. In-Gang-Setzer helfen den Teilnehmenden neuer Gruppen dabei, sich vertraut zu machen. Hier sei das Interesse groß und zwei von drei Schulungen sind schon ausgebucht.

Die Begrüßung der Selbsthilfevertreter nahm Thomas Kuhlbusch, Fachbereichsleiter Gesundheit und Ordnung vor. Er lobte die Aktivitäten der Selbsthilfegruppen und war sich sicher: "Die Erfahrung zeigt, dass eine gelungene Zusammenarbeit für beide Seiten einen Nutzen bringen kann." Aufgrund des vielfach geäußerten Wunsches nach Zusammenarbeit mit Ärzten bot Schlömann an, speziell zu diesem Thema eine Fortbildung für Selbsthilfegruppen im Kreis Gütersloh durchzuführen.