Kassenärztliche Vereinigung und BIGS informieren: Selbsthilfe - Unterstützung für Patient und Praxis

Gütersloh, 27.04.2012. Großen Zuspruch fand ein Workshop für Arzthelferinnen, der jetzt im Kreishaus Gütersloh stattfand. 49 Personen aus ansässigen Arztpraxen ließen sich über das Angebot der Selbsthilfe informieren und hatten dabei ein Aha-Erlebnis.

BIGS, Kassenärztliche Vereinigung und verschiedene Selbsthilfegruppen informierten über die und aus der Selbsthilfe
Informierten über die und aus der Selbsthilfe: v.l. Doris Schlömann, Kassenärztliche Vereinigung, Jenny von Borstel, BIGS, Siegfried Keil, Selbsthilfegruppe Lebensfreude nach Krebs, Schloss Holte-Stukenbrock, Beate Schlegel; Kassenärztliche Vereinigung, Norbert Hensdiek, AG Suchtselbsthilfe Kreis Gütersloh und Kreuzbund e.V. Gütersloh

Doris Schlömann von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe referierte über die Arbeit der Selbsthilfegruppen und die Nahtstelle zu Arztpraxen. Denn gerade die Medizinischen Fachangestellten als Visitenkarte einer jeden Praxis entscheiden, ob sich ein Patient gut aufgehoben fühlt. Klammer ihres Vortrags waren die Fragen: "Haben Sie in Ihrer Praxis schon mal eine Selbsthilfegruppe empfohlen?" Und: "Würden Sie nach diesem Workshop eine Selbsthilfegruppe empfehlen?"

Ja, sie würden. Viele zumindest. Dazu trugen auch die Referate von Norbert Hensdiek (Kreuzbund Gütersloh) und Siegfried Keil (Leben nach Krebs, Schloß Holte-Stukenbrock) bei, in denen sie aus ihrer täglichen Arbeit berichteten. Jenny von Borstel von der BIGS (Bürgerinformation Gesundheit und Selbsthilfekontaktstelle) zeigte Wege auf, wie Patienten auf die Selbsthilfe hingewiesen werden können. Arzthelferinnen können Infomaterial auslegen und informieren, überzeugen und Ansprechpartner benennen. Auch die Themen Praxismappe, Flyer und Homepage wurden angesprochen.

Fazit: Wenn Medizinische Angestellte sich unsicher sind, wer bei der Vielzahl der Selbsthilfegruppen im Kreis helfen kann, die BIGS hilft immer. Als erste Anlaufstelle vermittelt sie weiter an die örtliche oder nächste Selbsthilfegruppe.

Info und Kontakt:

Jenny von Borstel, Telefon: 05241 / 82-3586
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik