Kreisweit - künstlerische Positionen aus der Region: Bildhauerische Arbeiten der Trilogie im Kreishaus

Gütersloh, 29.02.2012. Am Donnerstag, 1. März, wird um 18 Uhr im Foyer des Kreishauses Gütersloh der dritte Teil der Ausstellungstrilogie "Kreisweit – künstlerische Positionen aus der Region eröffnet".

Vier von sechs Künstlern waren ins Kreishaus Gütersloh zum Vorab-Pressegespräch
Vier von sechs Künstlern waren ins Kreishaus Gütersloh zum Vorab-Pressegespräch mit Reiner Kuhn (2.v.l.), Ausstellungsleiter des Kunstvereins Kreis Gütersloh, gekommen (v.l.): Bernd Bergkemper, Johannes Zoller, Gaby Wieging und Dr. Wilfried Koch. Mitaussteller Jörg Spätig und Klaus Reincke waren verhindert.

Klassische Bildhauermaterialien wie Stein, Holz und Metall kennzeichnen die Werke der Bildhauerin Gaby Wieging und der fünf Künstlerkollegen Bernd Bergkemper, Dr. Wilfried Koch, Klaus Reincke, Jörg Spätig und Johannes Zoller. Die Ausstellung mit dem Titel "Kreisweit - Bildhauerarbeiten aus der Region" ist die erste von zwei in 2012, die der Kunstverein Kreis Gütersloh in Kooperation mit dem Kreis Gütersloh zeigt.

Eine Kooperation zwischen dem Forum Kunst und Schule am Ev. Stift. Gymnasium (ESG), dem Kreis Gütersloh und dem Kunstverein Kreis Gütersloh e.V. macht es möglich, Werke von 46 Künstlerinnen und Künstlern vorzustellen. Damit vermitteln diese Ausstellungen einen Einblick in das facettenreiche künstlerische Schaffen der heimischen Region. Dennoch erhebt die Trilogie nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Reiner Kuhn, Ausstellungsleiter Kunstverein Kreis Gütersloh: "Sie kann nur ein Schlaglicht auf das reiche künstlerische Geschehen im Kreisgebiet werfen.

Eingeladen wurden die 48 Künstler, die mit der Website des Kunstvereins (www.kunstverein-gt.de/Künstler im Kreis Gütersloh) verlinkt sind. 46 von ihnen beteiligen sich an der Ausstellungstrilogie. Die beiden Ausstellungen im ESG und im Kunstverein mit Malerei, Zeichnung, Fotografie, Collage, Video und kleineren Objekten wurden bereits eröffnet. Sie enden an diesem Wochenende. Zur Finissage, Sonntag, 4. März, im Veerhoffhaus des Kunstvereins, gibt es um 15.30 Uhr eine Performance mit Patrick Weh Weiland und Stan Pete und dem Titel "I love you I'm hungry".

Bernd Bergkemper
Bernd Bergkemper und eine seiner aus Diabasgestein gefertigten Skulpturen im Kreishaus Gütersloh.

Bernd Bergkemper, Dr. Wilfried Koch, Klaus Reincke, Jörg Spätig, Gaby Wieging und Johannes Zoller arbeiten allesamt mit Holz, Stein oder Metall, den seit jeher verwendeten klassischen Materialien der Bildhauerkunst. In den zurückliegenden Jahren wurden sie bereits alle in Ausstellungen im Foyer des Kreishauses Gütersloh vorgestellt.

Ihre Werke lassen sich dem Bereich der abstrakten Kunst zuordnen. Sie sind nicht mimetisch - bilden nicht die Natur nach. Dabei abstrahieren einige vom Gegenstand, behalten aber eine Figuration bei. Hierzu zählen die abstrakten Tierskulpturen Bernd Bergkempers, Dr. Wilfried Kochs großer Bronzeguss mit dem Titel "Klagender" sowie die kleineren schmiede- und mischtechnischen Werke Jörg Spätigs. Andere bedienen sich autonom der gestalterischen Mittel ohne direkten Gegenstandsbezug. Hier dürfen die Eisengüsse Klaus Reinkes mit dem Titel "Tektonik" genannt werden, die an Architekturen erinnern.

Johannes Zollers Holz- und Steinskulpturen entstehen aus der "organischen Abstraktion" - ein von ihm selbst geprägter Begriff. Abstrakt ist auch Bergkempers Skulptur "Europa", ein aufgebrochener Ring aus Diabasgestein. Völlig freie Formen entwickeln die aus Alabaster geschlagenen Werke von Gaby Wieging und die Arbeit "Der Durchbruch" die ebenfalls von Bernd Bergkemper stammt.

Dr. Wilfried Koch
Dr. Wilfried Koch und seine überlebensgroße Skulptur "Klagender".

Sie alle erlauben dem Betrachter durch ihre offene Form vielfältige Möglichkeiten der emotionalen oder assoziativen Annäherung und Deutung. Sämtliche im Kreishaus gezeigten Werke sind übrigens nicht nur dazu da, von den Besuchern betrachtet zu werden: Sie sind auch verkäuflich. Eine entsprechende Preisliste liegt aus.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 1. März, um 18 Uhr durch Landrat Sven Georg Adenauer, die künstlerische Einführung übernimmt Reiner Kuhn. Musikalisch umrahmt wird sie mit elektronischen Lifekompositionen des Multimedia-Künstlers Bernhard Wöstheinrich.

Ausstellungsdauer: 1. bis 30. März 2012

Öffnungszeiten: montags bis mittwochs von 7.30 bis 16.30 Uhr, donnerstags bis 17.30 und freitags 14 Uhr.

Die sechs Künstler - "Kreisweit - Bildhauerarbeiten aus der Region"

Bernd Bergkemper (Langenberg)

  • 1957 geboren in Langenberg
  • 1975 - 1978 Lehre zum Holzmechaniker
  • 1984 - 1985 Fachoberschule für Gestaltung in Münster
  • 1985 - 1989 Studium an der Freien Kunststudienstätte Ottersberg
  • seit 1989 als Bildhauer freischaffend tätig
  • Mitglied im Kunstverein Beckum-Warendorf

Wilfried Koch (Rietberg)

  • 1929 geb. in Duisburg
  • Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • Mitglied im Verband Deutscher Kunsthistoriker

Ausbildung

  • Porträtmalerei bei Rudolf Porth vom Städel'schen Kunstinstitut Frankfurt
  • Freie Malerei bei Willi Baumeister und Rudolf Henninger, Kunsthochschule Stuttgart
  • Kunstgeschichte bei Alois Pesot und Gustav Barthel, Freiburg und Stuttgart
  • Graphische Fachhochschule Stuttgart
  • Mehrere Staatliche Lehramtsbefähigungen
  • Missio canonica

Fachbücher und Belletristik

  • 1967 Kleine Stilkunde der Baukunst
  • 1982 Baustilkunde - Europäische Baukunst von der Antike bis zur Gegenwart
    • mehr als 80 deutschsprachige Auflagen
    • über eine Million Exemplare
    • 21 Übersetzungen
    • Das Märchen vom guten Menschen
    • Eine alte Liebesgeschichte
    • Die Menschen hinter ihren Bildern

Klaus Reincke (Versmold/Berlin)

  • 1942 geboren in Bad Reichenhall (ab 1950 aufgewachsen in Berlin)
  • 1964 - 1969 Meisterschule/ Staatliche Akademie für Werkkunst Berlin, Studium der freien und angewandten Malerei
  • 1970 - 1983 künstlerische und technische Mitarbeit in der Galerie Hartmann, München; freier Maler, Grafiker und Bühnenbildner
  • 1984 - 1997 Galerist in Osnabrück (GildewArt Galerie)
  • Seit 1998 Wiederaufnahme eigener künstlerischer Tätigkeit mit dem Schwerpunkt Skulptur
  • Seit 2003 Mitglied des Kunstkollektivs Ostpol, Berlin

Jörg Spätig (Borgholzhausen)

  • 1970 in Bielefeld geboren
  • 1996 Studium Literaturwissenschaft
  • 2007 Ausbildung zum Kunstschmied
  • 2005 Mitbegründer der Galerie Land in Sicht in Bielefeld 
  • Artist in Residence, Kunstverein Dissen 2012

Gaby Wieging (Halle/Westf.)

  • 1961 in Borken geboren
  • 1983 - 1987 Studium an der Fachhochschule Hannover Fachrichtung Textil/Design
  • 1987 - 1990 Designerin bei der Firma Ardison in Schloß-Holte Stuckenbrock (gewebte Dekorationsstoffe)
  • 1990 - 2001 tätig als Senior-Designerin bei der Mazda Motor Corporation in Oberursel (Konzeptionelle Entwicklung von trendgerechten Fahrzeuginnenausstattungen, Design Trendshows und Präsentationen in Japan und Amerika)
  • seit 2001 freischaffende Künstlerin, Ausdrucksformen in Stein
  • 2004 - 2006 Kunstlehrerin am Kreisgymnasium in Halle
  • seit 2006 Kunstlehrerin am Westfalenkolleg in Bielefeld
  • seit 2007 Mitglied im BBK-OWL

Johannes Zoller (Gütersloh)

  • 1965 in Tübingen geboren
  • 1987 - 1989 Ausbildung zum Bildhauer, bei Bildhauer Manfred Welzel in Stuttgart, Akademiker und Erich-Kolbe Preisträger
  • 1989 - 1990 Atelier in Winkel, Frankreich
  • 1990 - 1995 Atelier in Kamakura, Japan, Weiterbildung beim 91-jährigen Bildhauer Shoichi Ishihara, einem Freund von Auguste Renoir, Kamakura, Japan, Kunstlehrer an der Steiner Schule in Tokyo, Gründung und Leitung einer Kunstschule in Ofuna, Japan
  • 1995 - 1996 Atelier in Auckland, Neuseeland
  • 1996 - 2000 Atelier in Boersch, Frankreich
  • 2000 Atelier in Krefeld, Weiterbildung in einer Bronze- und Kunstgießerei in Kevelaer Lehrauftrag für Kunst an der Gesamtschule in Duisburg, Lehrauftrag für Kunst am Gymnasium in Krefeld, Stipendium des Landkreises Emsland und der Stadt Meppen im Kunstzentrum an der Koppelschleuse
  • 2004 Atelier in Gütersloh
  • 2008 Publikumspreisträger Bildhauerwettbewerb Rheda-Wiedenbrück