Längere Bearbeitungszeiten bei Aufenthaltstiteln und Reisepässen: Kreis rät allen ausländischen Einwohner ihren Sommerurlaub frühzeitig vorzubereiten

Gütersloh, 16.05.2012. Wer die anstehende Urlaubszeit für Reisen nutzen möchte, ist gut beraten, sich möglichst frühzeitig vorzubereiten. Der Kreis Gütersloh empfiehlt daher allen ausländischen Einwohnern (ausgenommen EU-Staatsangehörige), die Gültigkeitsdauer der Aufenthaltstitel und Reisepässe zu prüfen und diese gegebenenfalls rechtzeitig zu verlängern.

Internationale Reisepässe

Die bevorstehende Urlaubszeit bringt es erfahrungsgemäß mit sich, dass mehr Aufenthaltstitel beantragt werden und sich damit auch die Herstellungsdauer verlängert. Die elektronischen Aufenthaltstitel werden bei der Bundesdruckerei in Berlin produziert. Die örtlichen Ausländerbehörden haben daher keine Möglichkeit, die Produktionszeit von bis zu drei oder sogar vier Wochen zu verkürzen.

Die Ausländerbehörde des Kreises Gütersloh weist darauf hin, dass es notwendig ist, einen Termin zu vereinbaren, um die erforderlichen Anträge stellen zu können. Sie empfiehlt den Termin telefonisch mit dem zuständigen Ansprechpartner zu vereinbaren. Die Zuständigkeit richtet sich im Bereich "Aufenthaltsrecht" nach dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens.

Die Ansprechpartner finden sich auf den Internetseiten des Kreises Gütersloh unter Service von A-Z/Aufenthaltserlaubnis.