Landesprogramm Kultur und Schule: Schulen können bis Ende März Projektanträge stellen

Gütersloh, 29.02.2012. Auch im Schuljahr 2012/2013 wird das Land Nordrhein-Westfalen die Kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen durch das erfolgreiche NRW Landesprogramm "Kultur und Schule" fördern.

Kinder tanzen auf einer Bühne

Damit ist auch im kommenden Schuljahr 2012/2013 der Grundstein dafür gelegt, dass an den Schulen im Kreis Gütersloh unter Anleitung von qualifizierten Künstlern wieder getanzt, gefilmt, gesungen, gemalt und inszeniert werden kann. Anträge dafür müssen bis Ende März gestellt werden.

Das Landesprogramm Kultur und Schule wurde 2006 ins Leben gerufen, weil die Qualität von Bildung und Ausbildung der entscheidende Schlüssel für die Zukunftssicherung der Wirtschaft und Gesellschaft ist. Dabei fördert eine musisch-kulturell angereicherte ganzheitliche Bildung Begabungen, wie Kreativität, Innovationskraft, Selbstdisziplin, Belastbarkeit, Sozialverhalten, Toleranz und Teamfähigkeit, so die Grundüberzeugung der Projektmacher von "Kultur und Schule".

Im Kreis Gütersloh werden nun alle Schulformen aufgefordert, die Projektmittel zu nutzen. Künstlerinnen und Künstler, Kulturpädagogen und Einrichtungen der künstlerisch kulturellen Bildung können gemeinsam mit einer Schule bis zum 31. März 2012 einen Antrag auf Förderung der Projekte stellen.

Als Ansprechpartnerin für die Schulen im Stadtgebiet Gütersloh steht Karin Hauertmann, Telefon 05241/82-2366, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, zur Verfügung.

Bei Rückfragen und Anträgen aus den weiteren zwölf Städten und Gemeinden des Kreises Gütersloh ist Ingrid Weitzel vom Bildungsbüro des Kreises Gütersloh die richtige Ansprechpartnerin: Telefon 05241/85-1502, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

Anträge und weitere Hinweise zum Landesprogramm finden sich im Internet unter www.kulturundschule.de