Berufswahl Siegel überreicht

Gütersloh, 13.06.2016. Das Siegel ‚Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule‘ zeichnet Schulen für hervorragende Leistungen in der Studien- und Berufsorientierung aus. Der Kreis Gütersloh gehört mit zu den Initiatoren und fördert das Berufswahl-Siegel bereits seit dem Jahr 2000 gemeinsam mit der Industrie-  und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld.

Siegel-Verleihung
Die Schüler Tim Kothe, Pia Schöning, Lara Kleine-Tebbe (vorne) freuten sich über das Siegel. Bei der feierlichen Übergabe gratulierten Matthias Homburg, Rainer Bergmann, Stefan Wolf (Geschäftsführer Peter Gläsel Stiftung), Swen Binner (IHK Ostwestfalen zu Bielefeld), Klaus Blenk (hinten v.l.), sowie Stefanie Wittmann-Hensel, Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl und Kathrin Adämmer (Bildungsbüro Kreis Gütersloh) (Mitte v.l.). Foto: Birgit Sanders

Das Berufswahl-Siegel ergänzt hervorragend das Landesprogramm 'Kein Abschluss ohne Anschluss', das mittlerweile an 56 Schulen im Kreis Gütersloh umgesetzt wird. Koordiniert wird das Siegel in OWL von der Peter Gläsel Stiftung. Aus dem Kreis Gütersloh bekamen in diesem Jahr das Einstein-Gymnasium (Rheda-Wiedenbrück) und die CJD-Realschule (Versmold) das Siegel überreicht. Kathrin Adämmer, Leiterin der Kommunalen Koordinierung Übergang Schule-Beruf des Kreises Gütersloh, war bei der feierlichen Übergabe als Laudatorin dabei.  

 

Am Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück werden Schüler und Schülerinnen in ihrem Berufswahlprozess begleitet. Der Fokus liegt dabei auf dem Thema 'Es gibt ein Leben nach dem Abi!' "Zur konkreten Beratung werden außerschulische Partner eingebunden, von A −  wie Agentur für Arbeit bis Z − wie das ZdI", erklärte Adämmer in ihrer Laudatio. Die Schule habe als Stützpunkt des ZdI Zentrums eine deutliche MINT-Ausrichtung. Adämmer lobte auch die Tage der Berufsorientierung, bei denen die Schüler ihre eigenen beruflichen Neigungen und Fähigkeiten erkennen und ein für sie passendes berufliches Ziel fokussieren können.

Die CJD-Realschule aus Versmold erhielt bereits die zweite Rezertifizierung. Sie wurden 2008 erstmalig zertifiziert. Besonders gelobt wurde, dass Jugendliche dort den Berufswahlpass NRW optimieren und mit Anregungen ergänzen. Außerdem widmet sich die Schule in einem besonderen Projekt dem Thema Imkerei. Die eigens dafür gegründete Schülerfirma, die "Honigräuber", vermarktet und verkauft die Produkte.

 

Zur Übergabe der Siegel-Plaketten im Ostwestfalensaal der

Industrie- und Handelskammer OWL zu Bielefeld kam auch Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl. Die Schirmherrin dankte dem jahrelangen Engagement der Peter-Gläsel-Stiftung, den engagierten Jury-Mitgliedern und insbesondere den Schulen. "Die Siegel-Schulen bereiten auf vorbildliche Weise die Schüler und Schülerinnen auf ihre Berufswahlentscheidung vor. Sie zeichnen sich hier mit besonderer Exzellenz aus, wenn es um die Begleitung der  Berufswahlentscheidung geht", lobte Thomann-Stahl.

 

Mit der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule (Werther/Borgholzhausen)  und der Schule an der Dalke (Gütersloh) gehören auch zwei Schulen in Kreisträgerschaft zu den zertifizierten Schulen. Insgesamt dürfen sich zwölf Schulen im Kreis 'Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule' nennen.