Drei Fahrzeuge für die Region Valmiera: Golf-Klassiker für ehrenamtlichen Koordinator

Gütersloh/Valmiera, 08.04.2016. Dass der Golf noch einen ‚zweiten Frühling‘ im Baltikum erleben wird, hätte auf dem Bauhof auch keiner mehr gedacht. Der orangefarbene Golf II, Baujahr 1991, hatte zuletzt als dienstältestes Kreis-Fahrzeug schon so etwas wie Maskottchen-Status auf dem Bauhof-Gelände an der Holunderstraße in Rheda-Wiedenbrück.

Hans-Joachim Schwolow, Erich Peitz und Arturs Rudzitis
Das Trio und seine Fahrzeug vor dem Start auf dem Bauhof des Kreises Gütersloh in Rheda-Wiedenbrück (v.l.): Hans-Joachim Schwolow, Erich Peitz und Arturs Rudzitis. Foto: Kreis Gütersloh.

Jetzt wird der Golf zum 'Dienstfahrzeug' von Arturs Rudzitis. Der Lette ist ehrenamtlicher Koordinator in Feuerwehrfragen in der Region Valmiera in Lettland und auch in seiner Kirchengemeinde sehr aktiv.

Der Golf ist nicht alleine auf dem Weg Richtung Baltikum: Rudzitis wird bei der Überführung des Fahrzeugs begleitet von Hans-Joachim Schwolow und Erich Peitz. Schwolow, ehrenamtlicher Koordinator der Partnerschaft zwischen dem Kreis Gütersloh und der Region Valmiera, und der langjährige Unterstützer Peitz fahren einen Mercedes Sprinter und ein ausgemustertes Löschfahrzeug nach Lettland. Am frühen Samstagmorgen (9. April) geht es Richtung Travemünde, von dort nimmt das Trio die Fähre Richtung Lettland.

"Der soll noch weiter dienen", antwortet Rudzitis, wenn man ihn auf das stolze Alter des Golfs mit 290.000 Kilometern auf dem Tacho anspricht. Der Wagen sei gut gepflegt und rostfrei, so der Lette über den einst als Dienstfahrzeug für den Straßenmeister Günter Hörnlein angeschafften Volkswagen. "Ich kriege den geschenkt und kann jetzt noch besser meiner ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen." Und die ist vor allem im Bereich der Feuerwehr unersetzbar und dringender denn je. "Früher hatte jede LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft) ihre eigene freiwillige Feuerwehr, heute gibt es in den 27 ehemaligen Kreisen Lettlands nur noch in acht Freiwillige Feuerwehren." Rudzitis hofft diesbezüglich auf eine Gesetzesänderung. Ob beispielsweise eine Kommune eine solche Freiwillige Feuerwehr einrichtet und stützt, ist ihr selbst überlassen. In den Kommunen im ehemaligen Kreis Valmiera sieht die Situation besser aus als andernorts, nicht zuletzt auch wegen Rudzitis' Engagement und der Unterstützung aus dem Kreis Gütersloh.

Das Löschfahrzeug, das die Stadt Rheda-Wiedenbrück ausgemustert hat, geht für einen günstigen Preis nach Burtnieki, eine Großgemeinde mit rund 8.500 Einwohnern am Südufer des gleichnamigen Sees. Das Löschfahrzeug ist noch älter als der Golf, Baujahr 1983, ist aber lediglich 41.000 Kilometer gelaufen. Der Sprinter aus dem Jahr 2001 vom Kreisbauhof, ein Fahrzeug das in der Streckenkontrolle eingesetzt war, erhält die Großgemeinde Mazsalaca, die Partnerstadt von Harsewinkel.