Kompetente Retter bei neuem Arbeitgeber

Gütersloh/Harsewinkel, 13.01.2015. Ein offizielles, herzliches Willkommen gab es jetzt für 28 Rettungsassistenten und Rettungssanitäter – Männer und Frauen - die neu in den Dienst des Kreises Gütersloh gewechselt sind.

Begrüßung der neuen Rettungskräfte in Harsewinkel
Im Dienste der Bürger immer bereit: die vom Kreis Gütersloh neu übernommenen Rettungssanitäter und Rettungsassistenten in der Feuerwache Harsewinkel.

In der Feuerwache Harsewinkel begrüßte Thomas Kuhlbusch, Fachbereichsleiter Gesundheit, Ordnung und Recht, und der Abteilungsleiter Ordnung, Dr. Wolfgang Schwentker die Frauen und Männer, die zukünftig in der Rettungswache und in der Notarztwache Harsewinkel sowie im Krankentransportstützpunkt in Halle ihren lebenswichtigen Job machen. Nachdem der Kreis Gütersloh die Rettungswache Harsewinkel, die Notarztwache Harsewinkel und den kreisweiten Krankentransport mit Stützpunkt in Halle mit der Jahreswende in Eigenregie übernommen hat, wechselten insgesamt 15 Mitarbeiter vom Arbeiter-Samariter-Bund und dem Malteser Hilfsdienst zum Kreis. Damit der Übergang reibungslos verläuft, wurde das Team durch 13 Neueinstelllungen ergänzt. Die Rettungswache Harsewinkel wird zukünftig durch Kevin Deike, der bisher als stellvertretender Wachenleiter in Schloß Holte - Stukenbrock tätig war, und seinen Stellvertreter Nils Petermann geleitet. In Harsewinkel sind derzeit in der Notfallrettung 18 und in Halle im Krankentransport 10 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Hintergrund dieser Maßnahme ist das Auslaufen bestehender Verträge und die Entscheidung des Kreises, statt europaweit auszuschreiben, den Rettungsdienst in Eigenregie zu führen, weil damit Vorteile verbunden sind: Kontinuität und gleichbleibende Leistungsgewährung sowie für das Personal die Sicherheit über Bestand und Dauer des Beschäftigungsverhältnisses.

 

Kuhlbusch dankte allen Beteiligten, die für den reibungslosen Übergang gesorgt haben, für gute Vorarbeit und wünschte den Rettungsassistenten und Rettungssanitätern einen guten Einstieg mit der Perspektive auf neue, zweckdienliche und angenehme Räumlichkeiten an der Theodor-Storm-Straße. Die neue Wache ist im Bau und soll im Mai bezugsfertig sein. Auch Dr. Schwentker wünschte sich eine gute Zusammenarbeit mit des Rettungsdienstes im Kreisgebiet einschließlich Kreisleitstelle und legte auch die aktive Teilnahme an dem von Kreis unterstützten App-basierten Ersthelferprojekt "Mobile Retter" noch einmal ans Herz.