Mehr Frauen in die Kommunalpolitik

Gütersloh, 15.06.2016. Das Helene Weber Kolleg (HWK) startet gemeinsam mit den Gleichstellungsbeauftragten aus Ostwestfalen-Lippe ein Mentoring-Programm für politisch interessierte Frauen in Ostwestfalen-Lippe.

Foto Gruppenbild: Silke Vahrson-Hildebrand, Gabriele Böker, Nicole Krüger, Elisabeth Voigtländer, Ellen Wendt. Auf dem Foto fehlen Ilse Buddemeier, Karla Rahlmeyer und Angelika Lüters-Wobker
Starten gemeinsam mit dem Helene Weber Kolleg ein Mentoring-Programm für politisch interessierte Frauen in Ostwestfalen-Lippe (v.l.): Silke Vahrson-Hildebrand (Kreis Herford), Gabriele Böker (Kreis Höxter), Nicole Krüger (Kreis Herford), Elisabeth Voigtländer (Kreis Paderborn), Ellen Wendt (Kreis Gütersloh). Auf dem Foto fehlen Ilse Buddemeier (Stadt Bielefeld), Karla Rahlmeyer (Stadt Bad Oeynhausen) und Angelika Lüters-Wobker (Stadt Lübbecke).

Mehr Frauen in die Parlamente zu bringen ist das erklärte Ziel des Helene Weber Kollegs, des ersten bundesweiten und parteiübergreifenden Netzwerks für engagierte Frauen in der Politik. Frauen sind in den Räten und Kreistagen in Ostwestfalen-Lippe und auch im Kreis Gütersloh immer noch unterrepräsentiert. Im Durchschnitt sind im Kreis rund 30 Prozent der Mandate mit Frauen besetzt, oder andersherum 70 Prozent der Männer sitzen an den Hebeln der Macht, heißt es in einer Pressemitteilung der OWL-Gleichstellungsbeauftragten im Anschluss an ein Treffen im Kreishaus Gütersloh.

Demokratie lebt von der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Meinungen und Ansichten. Daher sollten Männer und Frauen mit ihren unterschiedlichen Lebenserfahrungen gleichermaßen in den Räten und in den Kreistagen vertreten sein. Aber gerade in der Kommunalpolitik, wo die Demokratie ihre Basis hat, sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Während Frauen 50 Prozent der Bevölkerung stellen, sind sie in allen kommunalen OWL-Parlamenten mit 24,5 die Minderheit, in einigen Kommunen sind noch nicht einmal 10 Prozent Frauen in den Räten vertreten.

Mit dem Mentoring-Programm des HWK soll hier nun eine Veränderung angestoßen werden. Das Programm spricht Frauen an, die politisch interessiert sind und vielleicht auch schon mit dem Gedanken gespielt haben, in die Kommunalpolitik einzusteigen. Neben dem Erfahrungsaustausch mit bereits in der Politik aktiven Frauen bietet das Mentoring-Programm des Helene Weber Kollegs die Vermittlung von Fachkenntnissen und Handwerkszeug an, die für den politischen Alltag wichtig sind. Das Programm endet mit einer eintägigen Abschlussveranstaltung in Berlin, zu der alle Teilnehmerinnen eingeladen sind.

Gesucht werden darüber hinaus Frauen, die bereits in der Politik aktiv sind und dazu beitragen möchten, dass sich endlich mehr Frauen in der Kommunalpolitik engagieren. Wer Lust hat, andere politische Engagierte kennenzulernen und interessante, überparteiliche Kontakte zu knüpfen, kann sich als Mentee oder Mentorin bis zum 22. Juli beim HWK per E-Mail (geschützte E-Mail-Adresse als Grafik) bewerben. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Die Auswahlentscheidung trifft das HWK in Berlin. Das Mentoring-Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Mentoring-Programm 'Mehr Frauen in die Parlamente' sind erhältlich unter www.frauen-macht-politik.de/mentoring. Weitere Auskünfte erteilen die Gleichstellungsbeauftragten in den Rathäusern und in der Kreisverwaltung Gütersloh.