NRW wird leiser: Ausstellungseröffnung im Kreishaus

Von Silja Erdsiek

Gütersloh, 08.01.2016. Die Wanderausstellung ‚NRW wird leiser‘ wurde am Freitag, 8. Januar 2016, im Kreishaus Gütersloh eröffnet. Zehn interaktive Stationen machen Alltagsgeräusche erfahrbar, informieren über die Auswirkungen von Lärm und geben Anregungen zum Lärmschutz.

Landrat Sven-Georg Adenauer mit Schülerinnen und Schülern der Grundschule Pavenstädt
Landrat Sven-Georg Adenauer (2. Reihe Mitte) begrüßte unter anderem Schüler der vierten Klasse der Grundschule Pavenstädt zur Ausstellungseröffnung.

Bis zum 21. Januar können sich Besucher im Foyer des Kreishauses zum Thema Lärm informieren.

Landrat Sven-Georg Adenauer begrüßte zur Eröffnung Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse der Grundschule Pavenstädt. "Auch die Mitarbeiter vom Kreis Gütersloh haben viel mit Lärm zu tun", erklärte er den Schülern. "Hier geht es vor allem um Industrie- und Gewerbelärm." Zum Beispiel werden in Genehmigungsverfahren und bei Bauvorhaben Auflagen zum Lärmschutz formuliert, um Lärmproblemen vorzubeugen.

"Die Ausstellung soll vor allem zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, sich selbst und Andere vor Lärm zu schützen", erklärt Tilman Abresch von der Natur- und Umweltschutzakademie NRW.

Tilman Abresch mit Grundschülern an einer der interaktiven Stationen.
Tilman Abresch von der Natur- und Umweltschutzakademie NRW erklärt Grundschülern die interaktiven Stationen.

Mit kleinen Experimenten zeigte er den Kindern, wie man Geräusche sichtbar machen und tiefe Töne als Vibration fühlen kann. Durch die zehn Exponate wird zum Beispiel die Funktionsweise des Ohrs oder die Wahrnehmung von Geräuschen erklärt. Des Weiteren kann man die Wirkung des Schallschutzes in Wohnräumen anhand verschiedener Dämm-Materialien testen. Wer ein Smartphone dabei hat, kann an einer Station messen, wie laut das Gerät am Ohr ist. Außerdem werden Verkehrsgeräusche erfahrbar: Durch Kurbeln eines Reifens kann man dessen Geräuschemissionen bei verschiedenen Geschwindigkeiten messen.