Speed Dating vom Jobcenter Kreis Gütersloh: Viele Vermittlungsvorschläge in kurzer Zeit

Gütersloh, 28.04.2016. Hochbetrieb im großen Sitzungssaal: Dort wo sonst der Kreistag debattiert geben sich die Bewerber die Klinke in die Hand, Bewerbungsgespräche im Minutentakt: Das Jobcenter Kreis Gütersloh hat Personaldienstleister und Arbeitslosengeld-II-Bezieher zum Speed Dating 2016 eingeladen.

Interview beim Speed Dating
Die Recruter der Zeitarbeitsfirma Maxupport, Jana Saretzki (l.) und Daniela Jansen, interviewen eingeladene Kandidaten im großen Sitzungssaal des Kreishaus.

Zum ersten Mal haben sich alle drei Hauptstandorte des Jobcenters beteiligt. Der Standort Halle/Westf. war zum ersten Mal mit dabei, in den vergangenen Jahren beschränkte sich die Aktion auf die beiden Standorte Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh. Cheforganisatorin Melanie Yazici vom Jobcenter Gütersloh zeigte sich angetan von der Resonanz: "Die Besucherzahlen sind sehr gut." Trotz des Streiks, der den Öffentlichen Personennahverkehr beeinträchtigte.

 

25 Personaldienstleister hatten sich auf die Tische im Sitzungssaal verteilt, an den meisten Tischen standen zwei Ansprechpartner - so genannte Recruter, also Anwerber - pro Firma zur Verfügung. Auf Stelltafeln am Eingang haben Zeitarbeitsfirmen die Gelegenheit genutzt, ihre Stellengesuche auszuhängen: Maler- und Lackierer, ambulante Pflege, Lagerhelfer, Produktionshelfer, Vertriebsmitarbeiter für den Außendienst und so weiter. Acht Kolleginnen und Kollegen des Jobcenters unterstützten im Tagesverlauf Yazici. Sie begrüßten die Jobsuchenden, sprachen sie an, wenn sie hilfesuchend im Saal standen, halfen beim Kopieren der Lebensläufe und standen beratend zur Seite. Für Yazici haben die Speed Datings eine Menge Vorteile: Man könne so ein aufwändiges Bewerbungsprocedere umgehen und so viele Kontakte herstellen wie sonst zu kaum einer anderen Gelegenheit. Dutzende Bewerbungen kann hier ein Arbeitslosengeld-II-Bezieher an einem Tag abgeben und bei allen potentiellen Arbeitgebern einen ersten Eindruck hinterlassen. "Diese Veranstaltung ermöglicht unheimlich viele Vermittlungsvorschläge in kurzer Zeit", zieht Yazici Bilanz.

 

Etwaige Vorbehalte gegen Personaldienstleister hat die Jobcenter-Mitarbeiterin Yazici schon zur Genüge in ihrem Berufsleben gehört. Sie kontert: "Viele unserer Bewerber, die heute hier sind, haben keine oder nur geringe Qualifikationen. Eine Einstellung bei einem Personaldienstleister ist da wahrscheinlicher als bei anderen Arbeitgebern. Und Stellen haben die immer, etwa im Lager oder Versand." Viele Unternehmen besetzten zudem bestimmte Tätigkeiten ausschließlich mit Zeitarbeitern. Sollte die Anstellung bei einer Zeitarbeitsfirma nicht das eigentliche Ziel eines Bewerbers sein, gibt Yazici zu bedenken: "Es kann nicht das Ziel sein, in Arbeitslosigkeit auf den richtigen Job zu warten, sondern in Arbeit." Denn sonst rückt der richtige Job in immer weitere Ferne.