Zusätzliche finanzielle Mittel stärken die Arbeit der Selbsthilfe

Gütersloh, 02.03.2016. Eine Nachricht erfreute die rund 60 Teilnehmer des diesjährigen Gesamttreffens der Selbsthilfegruppen im Kreis Gütersloh besonders: Seit Anfang des Jahres 2016 gibt es für die Arbeit der Selbsthilfegruppen mehr Geld von den Krankenkassen.

Wegweiser Selbsthilfe

Auf Einladung der Bürgerinformation Gesundheit und Selbsthilfe des Kreises Gütersloh (BIGS) stellte Claudia Voß von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau die Neuerungen vor.

Durch das Inkrafttreten des neuen Präventionsgesetzes stehen den zirka 14.000 Selbsthilfegruppen in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr rund 400.000 Euro mehr zur Verfügung seitens der Krankenkassen als noch im vergangenen Jahr. So beläuft sich dieses Budget in 2016 auf gut 2 Millionen Euro. Davon profitieren auch die 210 Gruppen im Kreis Gütersloh. Gefördert werden Selbsthilfegruppen aus dem Gesundheitsbereich. Wie hoch genau die Mittel für die Region sein werden, bleibt jedoch noch abzuwarten.

"Selbsthilfegruppen gewinnen zunehmend an Bedeutung für die Bewältigung von Krankheiten. Mit diesen zusätzlichen finanziellen Mitteln der Krankenkassen wird die Arbeit der Selbsthilfe gestärkt und gewürdigt", betonte Thomas Kuhlbusch, Fachbereichsleiter Gesundheit, Ordnung und Recht des Kreises Gütersloh. Mit dem Geld können Selbsthilfegruppen beispielsweise Kosten für Informationsmaterialien, Fachtagungen sowie Seminare, Workshops und Vorträge decken. Auch Kontaktstellen wie der BIGS steht jetzt ein größeres Budget seitens der Krankenkassen zur Verfügung. "Damit sollen Aktivitäten unterstützt werden, die dem Gedanken der Selbsthilfe und ihrer Ausbreitung zu Gute kommen", sagte Kuhlbusch.

Ein weiteres wichtiges Thema des Gesamttreffens war der geplante Selbsthilfetag am 11. September 2016 in Schloß Holte-Stukenbrock zu dem Ideen gesammelt wurden. "Wir möchten den Selbsthilfetag noch attraktiver gestalten und damit mehr Menschen erreichen", erklärte von Borstel. Dazu dienen kann auch der kostenfreie Workshop 'Den Informationsstand lebendig gestalten' am 23. April im Begegnungszentrum der Suchtselbsthilfegruppen in Gütersloh. Hierzu können sich Selbsthilfegruppen noch bis zum 8. April anmelden. Geworben wurde zudem für die Schulung neuer In-Gang-Setzer. "Wir suchen Interessierte, die eigene Erfahrungen in Selbsthilfegruppen mitbringen und sich zum In-Gang-Setzer schulen lassen wollen", erläuterte von Borstel. In-Gang-Setzer begleiten ehrenamtlich neu gegründete Selbsthilfegruppen in der Startphase. Außerdem unterstützen sie die Aktiven im Hinblick auf ihre Kommunikation, Organisation und Gruppenprozesse.

Weitere Informationen zum Thema Selbsthilfe und zu den geplanten Aktionen sind bei der BIGS erhältlich unter Telefon 05241/82 3586.