Schwarzarbeit - Warnung vor Teerkolonnen: Schlechte Qualität, hoher Preis und ordnungswidrig

Gütersloh, 05.04.2012. Der Kreis Gütersloh warnt dringend vor Teerkolonnen, die Asphaltierungsarbeiten anbieten. Aktuell sind die vermutlich britischen oder irischen Staatsangehörigen im Kreis Paderborn unterwegs.

Bauarbeiter asphaltieren eine Straße

Sie stellen sich zumeist als Mitarbeiter einer großen Straßenbaufirma vor, die in der Nähe, zum Beispiel an der Autobahn, tätig seien. Dabei sei zufällig noch Asphalt übrig, den sie nun kostengünstig direkt aufbringen könnten.

Nach den bisher im Kreis Paderborn gewonnenen Erkenntnissen werden die Arbeiten oft unfachmännisch ausgeführt und stehen in keinem Verhältnis zum geforderten Entgelt. Doch ehe die Mängel erkannt werden, sind die Arbeiter fort. Etwaige berechtigte Garantieforderungen laufen ins Leere. Darüber hinaus werde ein höherer Preis als ursprünglich angekündigt gefordert. Die neueste Masche sei: Nachträglich - zum ursprünglich vereinbarten Preis - wird dann auch noch die Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt.

Unabhängig davon weist der Kreis Gütersloh darauf hin, dass es sich in der Regel um Schwarzarbeit handelt. Es werden keine Sozialabgaben abgeführt sowie gewerberechtliche Vorschriften verletzt. Wer solche Teerkolonnen beauftragt, handelt ordnungswidrig.

Wer durch die Teerkolonnen angesprochen beziehungsweise geschädigt wurde, kann sich direkt an die Kreispolizeibehörde Gütersloh wenden und dort Strafanzeige erstatten, Telefon 05241/869-0.