Unwetterwarnung für den Kreis Gütersloh

Gütersloh. Der Deutsche Wetterdienst hat heute für den Kreis Gütersloh eine amtliche Akutwarnung vor schwerem Sturm veröffentlicht. Die Akutwarnung ist gültig ab Mittwoch, 4. Januar 2012, ab 21 Uhr bis Freitag, 6. Januar 2012, 8 Uhr. (4. Januar 2012)

Ob der schwere Sturm wie angekündigt im Kreis Gütersloh eintrifft, werden eventuelle nachfolgende Wetterwarnungen im Laufe des Tages ergeben. Der Deutsche Wetterdienst empfiehlt, die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit zu verfolgen. Auch im Internet finden sich unter www.deutscher-warndienst.de laufende Aktualisierungen.

Mit der jetzt erreichten Stufe Rot wurden durch den Katastrophenschutz der Abteilung Ordnung des Kreises Gütersloh auch sämtliche Feuerwehren und die örtlichen Ordnungsämter über die amtliche Vorwarnung zur Unwetterwarnung informiert. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit Kyrill verweist der Kreis Gütersloh auf die möglichen Auswirkungen und empfohlenen Schutzmaßnahmen.

Wenn denn der Sturm Schäden verursachen sollte, lautet die wichtigste Verhaltensregel: Bitte nur Gefahrenstellen und Schäden, bei denen sofortige Hilfe gebraucht wird, unter der Notrufnummer 112 melden. Dazu zählt beispielsweise nicht der abgeknickte Ast im Garten. Die Telefonleitungen sollten während eines Unwetters für Notfälle freigehalten werden. Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, können auch nach dem Unwetter gemeldet werden. Alle Kräfte der Feuerwehren und des Rettungsdienstes können somit im Falle eines schweren Sturms für dringende Notfälle eingesetzt werden. Mit den Aufräumarbeiten können die Einsatzkräfte sowieso erst nach dem Sturm beginnen.

Bei schwerem Sturm können Dächer oder Teile davon abgedeckt werden. Besonders gefährlich ist dann auch der Aufenthalt im Wald. Markisen, Zelte, Schirme und Überdachungen können vom Wind losgerissen werden und sollten daher vorsorglich befestigt werden. Bei heftigen Orkanböen sollten unnötige Wege und Fahrten vermieden werden. Denn die meisten Verletzungen geschehen durch herabfallende Trümmer und herumfliegende Gegenstände. Das Radio sollte eingeschaltet sein, um aktuelle Hinweise mit zu bekommen. Da es bei einem Orkan auch zu einem Stromausfall kommen kann, sollte ein batteriebetriebenes Gerät vorhanden sein.