Telefonische Beratung zur Teilzeitberufsausbildung

Gütersloh, 22.02.2018. Das Thema Teilzeitberufsausbildung steht am Montag, 26. Februar, bei den Jobcentern und Arbeitsagenturen in Ostwestfalen-Lippe im Fokus: An diesem Montag bieten sie von 9 bis 14 Uhr eine individuelle telefonische Beratung für Arbeitgeber und weitere Interessierte an.

Frau Knüwe vom Jobcenter und Frau Hiltl von der Agentur für ArbeitGroßbildansicht
Hilde Knüwe (l., Jobcenter Kreis Gütersloh) und Gabriele Hiltl (Agentur für Arbeit) geben am 26. Februar telefonisch Auskunft zur Teilzeitausbildung. Foto: Kreis Gütersloh

"Der Bedarf der Unternehmen an gut qualifizierten Arbeitskräften wird in den kommenden Jahren zunehmen. Eine gute Ausbildung eröffnet häufig den Weg in die Arbeitswelt", erklärt Hilde Knüwe, Beauftragte für Chancen-gleichheit am Arbeitsmarkt beim Jobcenter Kreis Gütersloh. Der Wettbe-werb um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei deshalb bereits gestartet. "Umso wichtiger ist es, dass Arbeitgeber bei der Suche nach ge-eignetem Personal auch an Menschen denken, die sie bisher vielleicht nicht so sehr im Blick hatten", sagt Knüwe. Dies können zum Beispiel Personen sein, die ein Kind betreuen oder sich um pflegende Angehörige kümmern. Gabriele Hiltl von der Agentur für Arbeit Gütersloh ergänzt: "Noch vor weni-gen Jahren war es für junge Eltern fast unmöglich, eine Ausbildung zu be-ginnen. Seit 2005 eröffnet das Modell der Teilzeitausbildung die Möglichkeit, trotz Betreuung eine vollwertige Berufsausbildung zu absolvieren." Immer mehr Unternehmen aus den verschiedensten Branchen böten diese Ausbil-dungsform an. Wie die Teilzeitberufsausbildung funktioniert, in welchen Ausbildungsberufen sie absolviert werden kann oder wo es Beratungsmög-lichkeiten für Betriebe und Bewerber gibt, darüber wird bei der Telefonaktion informiert. Im Kreis Gütersloh stehen an diesem Tag die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Hilde Knüwe (05241 - 85 4463) und Gabriele Hiltl (0521 - 5871166) Rede und Antwort.