Migrantenorganisationen informieren sich über Arbeitsmarkt und Bildung

Gütersloh, 27.02.2018. „Migrantenorganisationen tragen zum Erfolg der Arbeitsvermittlung von zugewanderten Menschen bei“, bescheinigt Rolf Erdsiek, Abteilungsleiter Arbeit und Ausbildung beim Jobcenter Gütersloh, den Vertretern des Netzwerkes der Migrantenorganisationen im Kreis Gütersloh. Sie hätten eine aktive Rolle im Bereich der Integration in den Arbeitsmarkt. Mitglieder der Vorstände der Migrantenvereine waren zu einem Treffen im Kreishaus Gütersloh zusammengekommen, um sich über den Arbeitsmarkt und Bildungschancen zu informieren.

Vertreter der Migrantenorganisationen und Experten vom Jobcenter und der Bildungs- und Schulberatung des Kreises Gütersloh mit Nelson Rodrigues vom Kommunalen IntegrationszentrumGroßbildansicht
Nelson Rodrigues (l.) vom Kommunalen Integrationszentrum hatte die Vertreter der Migrantenorganisationen und Experten vom Jobcenter und der Bildungs- und Schulberatung des Kreises Gütersloh eingeladen.

Hintergrund: Die Vereine der Migranten kümmern sich oft um Mitglieder, die arbeitslos sind. Deshalb ist es wichtig, dass die Vorstandsmitglieder über die Beratungsangebote und das Aufgabenspektrum etwa des Jobcenters Bescheid wissen.

 

Nelson Rodrigues, Koordinator des Netzwerkes, freut sich über das große Interesse an arbeitsmarktlichen Themen: "Die Kooperation zwischen dem Jobcenter und den Migrantenorganisationen ist besonders wichtig. Der Anteil der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten mit ausländischer Staatsangehörigkeit steigt." Er belief sich im Dezember 2017 auf 44 Prozent (5.921 Personen), ein Jahr zuvor  waren es noch 38 Prozent. Bei dem Treffen hat sich auch die Bildungs- und Schulberatung des Kreises vorgestellt. Janna Jopt, Schulpsychologin mit dem Schwerpunkt  'Integration durch Bildung', beschrieb viele wichtige Aspekte und Facetten der  schulischen Integration neuzugewanderter Schülerinnen und Schüler. Kinder und Jugendliche mit multikulturellem Hintergrund können einen besonderen Beratungsbedarf aufweisen. Die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter der Migranten stimmten dem deutlich zu und betonten, wie spannend es werden kann, wenn unterschiedliche Wertevorstellungen - zum Beispiel von Schule und Eltern - aufeinander prallen. Die Beratungsstelle verhält sich in solchen Fällen neutral und übernimmt oft die Rolle des Vermittlers zwischen den Parteien. Alle Angebote sind kostenfrei.

 

In diesem Jahr steht auf der Agenda des Netzwerkes eine öffentliche Begegnungsreihe mit Migrantenorganisationen unter anderem zu folgenden Themen: Arbeit mit Jugendlichen, Familienbildung, Arbeitsmarktliche Integration und Interreligiöser Dialog. Den Anfang macht der Verein 'Litera Türkqe e. V.' aus Gütersloh, der mit dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Gütersloh zu einer thematischen Begegnung einlädt. Der Verein stellt sich am Dienstag, 10. April 2018, um 17.30 Uhr in den Räumen der Stadtbibliothek Gütersloh vor und wird das Thema der Mehrsprachigkeit in einem Impuls-Vortrag behandeln. Andere Migrantenorganisation aus dem gesamten Kreisgebiet werden die Reihe fortsetzen. Weitere Informationen bei Nelson Rodrigues vom Kommunalen Integrationszentrum unter Telefon 05241/85-1543 oder E-Mail geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.