Zwei SIEGEL für den Kreis Gütersloh: Steinhagener Gymnasium und Elly-Heuss-Knapp-Schule werden für hervorragende Berufswahlorientierung ausgezeichnet

Gütersloh, 20.06.2018. Wenn es um eine gute Orientierung zur Berufswahl geht, leisten das Steinhagener Gymnasium und die Elly-Heuss-Knapp-Schule hervorragende Arbeit.

Gruppenfoto vor dem KreishausGroßbildansicht
Die Verleihung des Berufswahl Siegels fand im Kreishaus Gütersloh statt (v.l.): Lehrerin Annika Hoffmann und Schülerin Alea Burkat vom Steinhagener Gymnasium, Vera Birthe Bratengeier (IHK), Vivian Schifano (Elly-Heuss-Knapp-Schule) und Claudia Fuchs (Bildungsbüro Gütersloh). Zweite Reihe (v.l.): Stefan Wolf (Peter Gläsel Stiftung), Bodo Venker (IHK), Michael Uhlich (Bezirksregierung Detmold), Thomas Große-Frie (Elly-Heuss-Knapp-Schule) und Larissa Schultze (Bildungsbüro Gütersloh). Foto: Birgit Sanders

Dafür hat die Peter Gläsel Stiftung den beiden Schulen nun das Berufswahl-SIEGEL verliehen, der Elly-Heuss-Knapp-Schule bereits zum wiederholten Male. Beide Schulen sind damit Teil des größten Schulprogramms Deutschlands.

 

Stefan Wolf, Geschäftsführer der Peter Gläsel Stiftung aus Detmold, fand bei der Preisverleihung im Kreishaus Gütersloh lobende Worte über das zum ersten Mal zertifizierte Steinhagener Gymnasium: "Die systematische Einbindung außerschulischer Akteure gelingt der Schule vorbildlich", resümierte er. "Eltern und ehemalige Schüler präsentieren den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II ihre individuelle Studien- und Berufswahl und wirken so aktiv an der Studien- und Berufsorientierung mit." Ein Netzwerk von Firmen und Betrieben erweitere das Programm durch Bewerbungstrainings und Praxistage. 

Die Elly-Heuss-Knapp-Schule erhielt das SIEGEL bereits zum zweiten Mal. "Die Schülerinnen und Schüler stellen hier den Ausgangs- und Mittelpunkt aller Aktivitäten im Konzept zur Studien- und Berufsorientierung dar", betonte Wolf die Besonderheit des Konzeptes. Alle Angebote würden nach den Bedarfen der Schüler konzipiert. 

In einer familiären schulischen Atmosphäre und mit vielfältigen AG-Angeboten  sowie individuellen Förderstunden und individuell gesteuerten Berufsparcours  würden alle Schüler auf ihrem Weg in die Berufswelt begleitet. 

Für das Berufswahl-SIEGEL nahmen Fachleute aus Schule, Wirtschaft, Arbeitsverwaltung  und Wissenschaft das Übergangsmanagement jeder einzelnen Schule genau unter die Lupe: Dazu gehören unter anderem eine frühzeitige Berufswahl- und Studienorientierung, Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen und die Einbindung der Eltern. Beide Schulen dürfen die SIEGEL-Plakette nun drei Jahre lang tragen und können sich danach erneut zertifizieren lassen.

 

Das SIEGEL ist Ende der 90er Jahre auf Initiative der Bertelsmann Stiftung, der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld und des Kreises Gütersloh entwickelt worden. Heute hat es sich in allen 16 Bundesländern etabliert. Derzeit tragen rund 1.500 Schulen in Deutschland das SIEGEL. (Eine Pressemitteilung der Peter Gläsel Stiftung Detmold)