Kreis verdoppelt seine Kilometerzahl auf über 100.000

Gütersloh, 18.12.2018. Der Kreis Gütersloh hat in 2018 seinen Spitzenplatz bei der Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ souverän verteidigt. Bei der bundesweiten Aktion von ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) und AOK hatten 245 Radfahrerinnen und Radfahrer (Vorjahr 105) den Sieg im Bereich Bielefeld/Kreis Gütersloh eingefahren. Die gefahrene Kilometerzahl haben sie dabei im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt: 106.637 Kilometer legten die Aktiven der Kreisverwaltung zurück.

Die Sparkasse Gütersloh-Rietberg (138 Teilnehmer) und die Stadt Bielefeld (122) landeten auf den Plätzen 2. und 3..

Landrat Sven-Georg Adenauer, der bei einer kleinen Feierstunde im Kreishaus Gütersloh zusammen mit Matthias Wemhöner von der AOK Preise an einige per Los ermittelte Radler verlieh, mochte im ersten Augenblick die Kilometerleistung kaum glauben. Hatte er doch befürchtet, dass der Kreis durch den Ruhestand von Ulrich Sass (Abteilung Geoinformation, Kataster und Vermessung) ins Hintertreffen geraten könnte. Der hatte zuletzt mit rund 3000 Kilometern einen großen Anteil am Platz Eins auf dem Treppchen. Doch in diesem Jahr siegte das Kollektiv. Zwar drang mit Udo Stoppenbrink (aus der gleichen Abteilung wie Sass) einer in ähnliche Dimensionen vor (2673 Kilometer), aber vor allem die um rund 133 Prozent größere Teilnehmergruppe war der entscheidende Faktor. Wemhöner erklärte bei der Feierstunde den Kreis Gütersloh zum inoffiziellen Ostwestfalen-Meister. Ohne dass ihm genaue Zahlen vorlagen ging er davon aus, dass kein anderes Team die 100.000 Kilometer geknackt hat. Über die Gründe wurde spekuliert: Klar, das gute Wetter und der ewige Sommer. Aber davon profitierten alle anderen Teams ja auch. Ziel ist es bei der Aktion 'Mit dem Rad zur Arbeit' während des Aktionszeitraumes an 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. So fördert man seine Gesundheit und schützt das Klima.