'Nico' nimmt an der Theenhausener Straße Betrieb auf

Gütersloh, 21.12.2018. Einige Verkehrsteilnehmer haben in den vergangenen Wochen bereits Bekanntschaft mit ‚Nico‘, der teilstationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlage TraffiStar S350, gemacht.

NicoGroßbildansicht
Geschwindigkeitsüberprüfung in Halle (Westf.): Ab heute blitzt 'Nico' an der Theenhausener Straße. Ab dem 11. Januar 2019 wird dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 50 Stundenkilometer begrenzt.

An insgesamt vier verschiedenen Standorten im Kreisgebiet wurde der Blitzautomat testweise eingesetzt  und dokumentierte Geschwindigkeitsüberschreitungen - und das in beiden Fahrtrichtungen. Nicos Erprobungsphase neigt sich nun dem Ende zu und seit heute, Freitag, 21. Dezember, ist die Anlage an der Theenhausener Straße (L 782) in Halle (Westf.) bis auf Weiteres installiert.

 

Dort sind derzeit Höchstgeschwindigkeiten von 70 Stundenkilometern für Pkw und 60 Stundenkilometern für Lkw, die mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht auf die Waage bringen, zugelassen. Doch mit der vorzeitigen Freigabe des Autobahnteilstücks der A 33 zwischen der Anschlussstelle Künsebeck und der provisorischen Abfahrt im Bereich der Grünbrücke Postweg am 11. Januar 2019 muss aus Lärmschutzgründen die Geschwindigkeit weiter begrenzt werden.

 

Zwischen dem vorläufigen Autobahnende und der Abfahrt zur B 68 darf dann nur noch 50 Stundenkilometer schnell gefahren werden und Nicos Blitzschwelle wird entsprechend umprogrammiert. In einem Verkehrsgutachten überwogen die Vorteile zur Nutzung des neuen Straßenabschnittes, weshalb man sich für die vorzeitige Freigabe entschied.

 

"Nicht nur die Fernverkehrsbeziehungen zwischen Bielefeld und Osnabrück verbessern sich, sondern auch die hochfrequentierte Ausweichstrecke in Bokel und Hörste sowie die B 68 in der Ortsdurchfahrt Halle (Westf.) werden entlastet. Davon profitieren nicht nur Anwohner, sondern auch die Luftqualität in der Stadt", erklärte Bernhard Riepe, Sachgebietsleiter Verkehrslenkung von der Abteilung Straßenverkehr des Kreises Gütersloh.

Unbestritten sei jedoch die Lärmbelästigung, die von schnellfließendem Verkehr des freigegebenen Streckenabschnitts ausgehen würde. Um die Lärmemission zu mindern, wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der L 782 zwischen dem Ende der A 33 und der B 68 zur Auflage bei der vorzeitigen Teilfreigabe gemacht.

 

Auch die Verkehrssicherheit wird durch die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 Stundenkilometern erhöht. Dadurch wird der ankommende Verkehr künftig mit geringeren Geschwindigkeiten auf den zu erwartenden Rückstau vor der Ampelanlage an der Abfahrt zur B 68 treffen. Folge: das Risiko von Auffahrunfällen sinkt.

 

Zudem sind im direkten Bereich der provisorischen Zufahrt von der Landstraße auf die Autobahntrasse sogar nur noch 30 Stundenkilometer erlaubt. "Diese Begrenzung ist aus Sicherheitsgründen notwendig, da die Fahrbahnzusammenführung sehr eng verläuft und deutliche Höhenunterschiede aufweist", erläutert Riepe.

 

Bis zum endgültigen Lückenschluss der A 33 steht die Blitzanlage an der Theenhausener Straße und überwacht die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer. Diesen Job kann übrigens nur Nico übernehmen, da die herkömmlichen Messtechniken an dieser Stelle nicht einwandfrei arbeiten können. Einerseits könne damit die Straßenbreite nicht abgedeckt werden, andererseits erschweren fehlende Seitenstreifen sowie Leitplanken die Positionierung der Messfahrzeuge.