Die letzten Wochen im 'Haus des Bauern'

Rheda-Wiedenbrück, 07.08.2018. Seit elf Jahren befindet sich das Archiv des Kreises Gütersloh im ‚Haus des Bauern‘ an der Bielefelder Straße in Wiedenbrück. Der Umzug und Zusammenschluss mit dem Stadtarchiv Gütersloh steht kurz bevor. Am 17. November soll das neue Stadt- und Kreisarchiv in der Moltkestraße offiziell eröffnet werden. Ein guter Zeitpunkt, um noch einmal einen Blick in das historische Gebäude zu werfen, dass unlängst von der Caritas erworben wurde.

Die ersten Umzugskartons stehen bereits zwischen den Regalen des Magazins im ersten Obergeschoss. Großbildansicht
Die ersten Umzugskartons stehen bereits zwischen den Regalen des Magazins im ersten Obergeschoss. Foto: Kreis Gütersloh.

Für das Kreisarchiv ist der bevorstehende Umzug bereits der dritte in seiner Geschichte. Seit 1984 verfügt der Kreis Gütersloh über ein eigenes, hauptamtlich geleitetes Archiv, das zuerst 1997 auf den 'Reckenberg' in das Kreishaus im Ortsteil Wiedenbrück einzog. 2007 folgte der nächste Umzug in das denkmalgeschützte 'Haus des Bauern', ebenfalls in Wiedenbrück. Ursprünglich wurde das Gebäude 1937 als landwirtschaftliche Schule errichtet. Im September dieses Jahres schließt sich der dritte Umzug des Archivs an. Zusammen mit dem Archiv der Stadt geht es in das ehemalige Gebäude der Regenbogenschule in Gütersloh: "Einen solchen Umbau hätte jedes Archiv für sich selber nicht bekommen", berichtet Kreisarchivar Ralf Othengrafen. Ein weiterer Vorteil der Zusammenlegung ist sicherlich auch die personelle Aufstellung der beiden Archive. Bei Projekten kann zukünftig zusammengearbeitet werden.


Typisch für Archive: Die Rollregale im Kellerraum des Kreishauses Wiedenbrück.Großbildansicht
Typisch für Archive: Die Rollregale im Kellerraum des Kreishauses Wiedenbrück. Foto: Kreis Gütersloh.

Der Umzug hat aber noch mehr Vorteile: Die bisherigen räumlichen und klimatischen Bedingungen im 'Haus des Bauern' sind für die Archivalien und die Archivarbeit nicht gut geeignet. Genutzt werden mehrere Kellerräume und das erste Obergeschoss des Hauses zur Unterbringung der Magazine. Aber auch im Keller des Kreishauses in Wiedenbrück lagern aus Platzmangel weitere Archivalien. Daher müssen regelmäßig Transporte der Dokumente stattfinden. Das ist logistisch aufwendig. Es ist also beengt und typisch für ein altes Bauernhaus schlecht isoliert: "Archivalien sollten bei einer konstanten Temperatur um die 16 Grad und bei 50 Prozent Luftfeuchtigkeit aufbewahrt werden", erklärt der Archivar. Im Keller gibt es Probleme mit der Feuchtigkeit und der Brandschutz ist nicht optimal, wie alleine das Knarzen der Holzdielen verrät. Diese Probleme werde es im neuen, nach modernem Standard ausgebauten Archiv nicht geben, berichtet Othengrafen.

 

Das Kreisarchiv im 'Haus des Bauern' ist noch den gesamten August über geöffnet. Solange können Besucher den Leseraum nutzen und recherchieren. Es kann allerdings wegen Umzugsvorbereitungen zu Einschränkungen kommen. Vom 3. September bis zur offiziellen Eröffnung am 17.November bleibt das Archiv komplett geschlossen.