Fakten zum Thema Wirtschaft und Arbeit

Der Kreis Gütersloh: Das innovative Kraftpaket. Neben Bertelsmann und Miele tragen viele internationale Firmen das Gütesiegel "Made in GT". Besonders stark vertreten: Unternehmen aus der Maschinenbau- und der Nahrungsmittelbranche.

Wirtschaft

Herstellung der Schokoküsse von StorckGroßbildansicht

Viele erfolgreiche Marken aus dem Kreisgebiet sind weltberühmt und der Standort ist unter Unternehmern mehr als ein Geheimtipp. Claas, Miele, Bertelsmann, Gerry Weber International, Storck, Nobilia, COR+Interlübke, Hörmann und Westfalia Van Conversion sind nur ein paar der Marken, die rund um den Globus für "Made in GT" stehen.

Neben diesen, auf allen Kontinenten bekannten Unternehmen, ist es der erfolgreiche, innovationsstarke Mittelstand, der den Kreis Gütersloh zum Kraftpaket in Nordrhein-Westfalen macht.

Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen und Erwerbstätige (2014)

  Kreis Gütersloh 15.698 Mrd. Euro = 75.658 Euro / Erwerbsperson
  Reg.-Bez. Detmold 70.564 Mrd. Euro = 65.700 Euro / Erwerbsperson
  Nordrhein-Westfalen    633,848 Mrd. Euro = 69,402 Euro / Erwerbsperson
  BRD 2.915,650 Mrd. Euro = 68.277 Euro / Erwerbsperson


Industrie (2016)

  Jahresumsatz 19,629 Mrd. Euro
  davon Auslandsumsatz     7,226 Mrd. Euro
  Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten     359
  Beschäftigte 59.667


Handwerk (2015)

  Zahl der Betriebe   3.870
  Beschäftigte 30.400


Land- und Forstwirtschaft (2015)

  Zahl der Betriebe 1.497
  Landwirtschaftl. genutzte Fläche insgesamt    50.723 ha

Arbeit

Mitarbeiter von Miele bei der Konstruktion von WaschmaschinenGroßbildansicht

Über 160.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze bieten die Unternehmen im Kreis: Ein attraktiver und vielseitiger Arbeitsmarkt für Nachwuchskräfte unterschiedlicher Fachrichtungen. Die Kernkompetenzen des Wirtschaftsstandortes liegen in den Branchen Maschinenbau, Ernährungswirtschaft, Logistik, Medien und Möbel.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Stand 30.06.2016)

  insgesamt (Erwerbsquote: 46%) 166.160   100%
  davon männlich 99.768 60,04%
  davon weiblich 66.392 39,96%
  Land-, Forst- und Tierwirtschaft und Gartenbau 2.298 1,38%
  Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung 56.826 34,2%

  Bau, Architektur, Vermessung und

  Gebäudetechnik

7.675 4,62%

  Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit

24.708 14,87%

  Kaufmännische Dienstleistungen, Warenhandel,  

  Vertrieb, Hotel und Tourismus

18.719 11,27%

  Unternehmensorganisation, Buchhaltung,

  Recht u. Verwaltung

27.003 16,25%
  Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung 18.575 11,18%
  Sonstige 10.356 6,23%


Arbeitslosigkeit in Prozent

  Jahr Kreis GT   
OWL      
NRW      
BRD    
  2013 5,3 6,5 8,2 6,6
  2014 5,2 6,6 8,2 6,5
  2015 5,3 6,4 7,9 6,2
  2016 4,7 6,0 7,6 5,9
  2017 4,5 5,7 7,3 5,5

Lebensqualität

SpaziergängerGroßbildansicht

Die Mehrheit der Menschen im Kreis Gütersloh haben dank lukrativer Jobs, verglichen mit dem Bundesdurchschnitt, relativ viel Geld zur Gestaltung ihres Lebens zur Verfügung. Das liegt nicht nur an der soliden Einkommenssituation, sondern auch an den vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten.

Ein Wert, den man mit Geld nicht ausdrücken kann, ist Zeit: Im Kreis Gütersloh sind die Wege zum Arbeitsplatz meistens kurz. Das heißt, es bleibt mehr Zeit für die Familie, für abwechslungsreiche Freizeitgestaltung und mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens.

Kaufkraft (2017)
in Prozent gegenüber dem Bundesdurchschnitt (= 100%)

  Borgholzhausen 98,0%
  Gütersloh 103,3%
  Halle 101,5%
  Harsewinkel 96,2%
  Herzebrock-Clarholz 100,7%
  Langenberg 99,0%
  Rheda-Wiedenbrück 101,7%
  Rietberg 99,4%
  Schloss Holte-Stukenbrock    101,5%
  Steinhagen 103,4%
  Verl 104,8%
  Versmold 98,2%
  Werther 101,6%
  Kreis Gütersloh 101,5%
  Deutschland 100%