Berufsbildungszentrum Valmiera feiert Zehnjähriges: Landrat - "Richtigen Weg eingeschlagen"

Valmiera, 20.07.2011. Berufliche Weiterbildung, Umschulung, E-Learning, Lehrerfortbildung, Berufsorientierung für Schüler, Lehrerfortbildung – es gibt kaum etwas, das nicht im Berufsbildungszentrum Valmiera angeboten wird.

Landrat Sven-Georg Adenauer gibt dem lettischen Fernsehen ein InterviewGroßbildansicht
Landrat Sven-Georg Adenauer gibt dem lettischen Fernsehen ein Interview am Rande der Feierlichkeiten zum zehn- jährigen Bestehen des Berufsbildungszentrums. In der Mitte die lettische Partnerschaftskoordinatorin und Dolmetscherin Rudite Markus.

Vor zehn Jahren ist es eröffnet worden. Anlässlich der Reise einer 34-köpfigen Delegation aus dem Kreis Gütersloh mit Landrat Sven-Georg Adenauer an der Spitze wurde das zehnjährige Bestehen gefeiert.

Nur mit Hilfe aus dem Kreis Gütersloh war es überhaupt erst möglich geworden, aus dem ehemaligen Bürogebäude eines Möbelkombinats ein Berufsbildungszentrum zu machen.

Landrat Adenauer dankte in seiner Ansprache ausdrücklich Hildegard Kleine, die zur Delegation gehörte. Ihre Familie hatte damals einen zinsgünstigen Kredit gewährt. Und der Landrat dankte einem seiner Vorgänger: "Das ist Ihr Kind", sagte er an Franz-Josef Balke gewandt, ehemaliger Landrat des Kreis Gütersloh. Wie kaum ein anderer hatte er das Zentrum zu seinem Projekt gemacht und um Unterstützung geworben.


Hauke Zwaan probiert eine Schlauchverbindung ausGroßbildansicht
Ausprobiert hieß es nach den zahlreichen Reden und Dankesworten. Hier probiert sich Hauke Zwaan vom Kreis Gütersloh an einer Schlauchverbindung, interessiert beobachtet von Jens Köhler (Sozial-psychiatrischer Dienst Kreis Gütersloh).

Aber Adenauer sprach auch die Probleme an: Die Wirtschaftskrise und die damit einhergehende hohe Arbeitslosigkeit, nannte er. Und die Tatsache, dass deswegen viele junge Letten ihr Land verlassen. "Kann einem Land etwas schlimmeres passieren, als wenn die eigene Jugend das Land verlässt?", fragte er in die Runde. Deshalb, so Adenauer, müsse man vor Ort attraktive Angebote machen. Das Berufsbildungszentrum sei mit neuen Angeboten in den Bereichen Mechatronik, Automatisierungstechnik und Logistik auf einem richtigen Weg.


Weitere Artikel zum Valmiera-Besuch

Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann und Bürgermeister Inesis Bokis unterzeichneten die PartnerschaftsurkundenGroßbildansicht

Halle (Westf.) und Valmiera besiegeln Partnerschaft: Wilde Ehe beendet

Valmiera/Lettland, 20.07.2011. Seit 16 Jahren bereits besteht die Freundschaft zwischen Halle (Westf.) und der lettischen Stadt Valmiera. Jetzt unterzeichneten Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann und Bürgermeister Inesis Bokis die offizielle Partnerschaftsurkunde.

nach oben

Delegationsreise nach Valmiera/Lettland: Feuerwehrfahrzeuge und Geld für Jugendzentrum gespendet

Übergabe der Feuerwehrfahrzeuge für die Großgemeinde BurtniekiGroßbildansicht

Valmiera/Lettland, 20.07.2011. Zwei Mannschaftsfahrzeuge der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück überreichte Landrat Sven-Georg Adenauer während einer Delegationsreise in die Partnerregion Valmiera/Lettland. Die beiden Ford Transits, die zuvor bei den Löschzügen Lintel und Batenhorst im Einsatz waren, werden in der Großgemeinde Burtnieki Verwendung finden.


Investition in die Infrastruktur dank der EU: Valmieras Vorzeige-Grundschule

Inesis Bokis vor der einzigen innerstädtischen AutobrückeGroßbildansicht

Valmiera/Lettland, 20.07.2011. In Valmiera, dem kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum der Region Vidzeme, ist der Fortschritt trotz Wirtschaftskrise an allen Ecken sichtbar. Davon überzeugte sich die Delegation unter Leitung von Landrat Sven-Georg Adenauer während einer fünftägigen Reise in die Partnerregion.


Deutsch-lettisches Seminar: Ehrenamt - Viel Nachholbedarf in Lettland

Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann referierte zum breiten Spektrum des ehrenamtlichen Einsatzes in Halle (Westf.)Großbildansicht

Valmiera/Lettland, 20.07.2011. Weniger als zehn Prozent der Letten engagieren sich ehrenamtlich. "Es gibt sogar Studien, die nur von zwei Prozent ausgehen." Ansis Berzins, Leiter der Stiftung "Freiwilligenarbeit in Lettland und Vidzeme" kam gleich auf den Punkt.