Erster Schultag ist Familienfest und offizieller Feiertag

Gütersloh/Valmiera, 03.09.2014. Sieben Kommunen, sieben Mal Besuch aus dem Kreis Gütersloh am besonderen Feiertag in Lettland: Am 1. September werden in jedem Jahr die neuen Erstklässler in Lettlands Schulen begrüßt.

Schüler in ValmieraGroßbildansicht

Diesmal war in allen sieben Kommunen des ehemaligen Kreises Valmiera eine Delegation aus dem Kreis Gütersloh dabei.

Vor zwei Jahren wurde der 1. September sogar zum offiziellen Feiertag im baltischen Staat erklärt, damit die Familien ihn ausgiebig feiern können. In den Restaurants und Lokalen herrscht Vollbetrieb. Die über 30-köpfige Delegation aus dem Kreis Gütersloh mit Landrat Sven-Georg Adenauer an der Spitze, nutzte die Gelegenheit und verteilte sich in diesem Jahr auf die sechs Großgemeinden und die Stadt Valmiera. In der Großgemeinde Koceni vertrat Georg Wittkowski (Herzebrock-Clarholz) bei der größten dortigen Schule den Kreis Gütersloh und hielt ein kurzes Grußwort.


GrußworteGroßbildansicht
Viele Blumen für die Lehrerin.

Alle Schüler, auch die älteren Jahrgänge, bringen an diesem Tag Blumen für die Lehrerinnen und Lehrer, aber auch für die Eltern mit. Gemeinsam haben die Letten übrigens mit ihren nordischen Nachbarn die Dauer der Sommerferien: Drei Monate. Und auch Wittkowski kam nicht mit leeren Händen: Im Kindergarten von Koceni übergab er eine 500-Euro-Spende des FWG/UWG-Kreisverbands. Das Geld soll dabei helfen, ein so genanntes Whiteboard - eine elektronische Tafel - anzuschaffen.


Lehrerin mit BlumenGroßbildansicht

In jedem Jahr gibt es neben unzähligen Kontakten auf den unterschiedlichsten Ebenen eine große Delegation aus dem Kreis Gütersloh, die die Partnerregion Valmiera besucht. Der lettische Gegenbesuch fand im Mai statt. Mit auf den Weg nach Lettland machten sich diesmal 34 Teilnehmer, darunter eine sehr große Gruppe aus Halle/Westfalen. Halle/Westfalen hat seit 2011 eine offizielle Städtepartnerschaft mit Valmiera.


Adenauer tanzt mit SchülernGroßbildansicht
Landrat Sven-Georg Adenauer tanzt mit den kleinen Mädchen.

Freundschaftliche Beziehungen gibt es darüber hinaus zwischen Borgholzhausen und Naukseni, zwischen Harsewinkel und Mazsalaca und zwischen Steinhagen und Rujiena. Gleichzeitig besuchten in diesem Jahr vier Nachwuchskräfte des Kreises Gütersloh die Region Valmiera. Michelle-Caroline Palesch, Jasmin Henneböhl, Elena-Sofie Winkelhage und Maleen Kottke sind Teil der Jugendpartnerschaft, die die Kontakte unter den Jüngeren in beiden Ländern intensivieren soll. "Wir bauen auf die Jugend", erklärte LandratAdenauer. Die Jüngeren könnten der Freundschaft wieder neue Impulse geben. Interessantes Detail am Rand: Harijs Rokpelnis, Bürgermeister von Maszalaca, ist mit seinen 27 Jahre selbst Mitglied der jungen (und alten) Gruppe und war neben Landrat Adenauer einer der Initiatoren dieser Nachwuchsriege.


Das Programm, das die Letten für ihre deutschen Freunde vorbereiten, ist in jedem Jahr tagesfüllend. Neben dem Schulstart zum 1. September spielte auch die europäische Kulturhauptstadt Riga in diesem Jahr eine Rolle. In der lettischen Staatsoper, Nationalheiligtum einer kulturbegeisterten Bevölkerung, durften die Besucher aus dem Kreis Gütersloh Verdis Oper "Nabucco" sehen und hören. Auch der Besuch der neuen Nationalbibliothek am Tag der offiziellen Eröffnung stand auf dem Programm.