Unimog für die Freiwillige Feuerwehr

Gütersloh/Valmiera, 03.09.2014. Die Freiwillige Feuerwehr im ehemaligen Kreis Valmiera hat eine Ausnahmestellung. Nirgendwo sonst gibt es so viele Fahrzeuge bei den Freiwilligen Feuerwehren wie in den sechs Großgemeinden und der Stadt Valmiera.

ValmieraGroßbildansicht
Findet jährlich statt und immer in einer anderen Gemeinde: Der Frese-Cup der Freiwilligen Feuerwehren in der Region Valmiera. Benannt ist der Wettbewerb nach Helmut Frese, dem ehemaligen Kreisbrandmeister, der sehr viel für die Feuerwehren in der Partnerregion geleistet hat.

Dank der deutsch-lettischen Partnerschaft mit dem Kreis Gütersloh ist es seit Ende August wieder ein Einsatzfahrzeug mehr. Ein Unimog-Löschfahrzeug, gespendet von der Stadt Halle/Westf., bereichert den Fuhrpark der Freiwillige Feuerwehr Valmiera. Übergeben wurde der Unimog im Rahmen einer Delegationsreise aus dem Kreis Gütersloh unter Leitung von Landrat Sven-Georg Adenauer.

 


ValmieraGroßbildansicht

Seit Beginn der Partnerschaft 1994 sind über 30 Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge gespendet worden. Die Fahrzeuge, die bei Städten und Gemeinden, bei Firmen und dem Kreis Gütersloh ausgemustert worden sind, leisten in Valmiera immer noch gute Dienste. Vor allem der Feuerwehrbereich profitiert im Vergleich zu den Nachbar-Regionen enorm. "In Lettland erhalten Freiwillige Feuerwehren weder vom Staat noch von der Gemeinde ein Fahrzeug.


ValmieraGroßbildansicht

Deswegen ist die Situation in anderen ehemaligen Kreisen wesentlich schlechter", berichtet Arthurs Rudzitis während des Frese-Cups der Freiwilligen Feuerwehren Ende August in Rujiena. Rudzitis koordiniert seit rund 20 Jahren ehrenamtlich die Feuerwehrhilfe innerhalb der Partnerschaft auf lettischer Seite. Auf deutscher Seite war am Anfang federführend der Namensgeber des sportlichen Feuerwehr-Wettkampfs dabei: Helmut Frese, im Jahr 2000 verstorbener ehemaliger Kreisbrandmeister. Alt, aber funktionstüchtig: Was auf die meisten der gespendeten Fahrzeuge zutrifft, gilt auch für den Unimog.


ValmieraGroßbildansicht
Der jedoch hat trotz seiner 34 Jahre einen beachtlichen Liebhaberwert, wie Erich Peitz zu berichten weiß. Peitz, der etliche der Fahrzeuge nach Lettland überführt hat, wurde auf dem Weg beim Tanken zwei Mal angesprochen, ob er den Unimog verkaufen wolle. Wie viele Lettlandfahrten Peitz bereits hinter sich gebracht hat, lässt sich in Rujiena beim Frese-Cup erahnen. In der Reihe von den neun Fahrzeigen der Freiwilligen Feuerwehren am Rande des Sportplatzes stehen lediglich zwei, die er nicht nach Lettland gesteuert hat.

ValmieraGroßbildansicht
Rund 200 Feuerwehrleute zählen die Freiwilligen Feuerwehren in der Region Valmiera. Allmählich, so Rudzitis, komme auch die Nachwuchs-Werbung in Schwung. Beim Frese-Cup in Rujiena sind viele junge Gesichter zu sehen. In sechs Schulen gibt es eine freiwillige AG Feuerwehrwesen.