Anzeigepflichtige Tierseuchen

Informationen über anzeigepflichtige Tierseuchen
Bild: Schwein

In der aufgrund des § 10 des Tierseuchengesetzes erlassenen "Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen" sind alle in Deutschland z. Z. anzeigepflichtigen Tierseuchen aufgeführt (Auflistung der Seuchen s. unten).

Es handelt sich dabei um Seuchen, die z. B. wegen hoher Sterblichkeit oder starker Ausbreitungstendenz eine volkswirtschaftliche Bedeutung haben
(z. B. Europäische Schweinepest, Maul- und Klauenseuche) oder die menschliche Gesundheit gefährden (Zoonosen, wie z. B. Tollwut und Psittakose) und bei denen der Besitzer sich gegen ein übergreifen der Seuchen auf seinen Bestand und gegen auftretende Schäden nicht schützen kann.
Zu den anzeigepflichtigen Seuchen gehören auch einige Seuchen, die in Deutschland nicht oder nicht mehr auftreten, deren Anzeigepflicht jedoch wegen supranationaler Bestimmungen (z. B. EG-Recht) erforderlich ist. Die Anzeigepflicht selber ist in § 9 Tierseuchengesetz näher geregelt; zur Anzeige ist ein bestimmter Personenkreis verpflichtet, nämlich der Tierbesitzer und jeder, der für einen Tierbesitzer dessen Tiere beaufsichtigt oder in Obhut hat
(z. B. Schäfer), sowie alle Personen, die berufsmäßig mit Tieren zu tun haben (also z. B. Tierärzte, Besamungstechniker, Fleisch- und Geflügelfleisch-kontrolleure, Schlachter usw.). Wichtig ist in diesem Zusammenhang, daß nicht nur der Ausbruch der Seuchen, sondern bereits der Verdacht des Ausbruchs angezeigt werden muß. Die Anzeige muß unverzüglich bei der zuständigen Behörde erfolgen. Zusätzlich müssen die kranken oder verdächtigen Tiere von fremden Tieren ferngehalten werden.
Wer gegen diese Vorschrift verstößt, kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 € belegt werden. Außerdem entfällt der Anspruch auf Entschädigung für Tierverluste, wenn der Tierbesitzer die Anzeige nicht oder nicht unverzüglich erstattet hat.

 

Folgende Tierseuchen sind anzeigepflichtig:

1. Affenpocken,

1a. Afrikanische Pferdepest,

2. Afrikanische Schweinepest,

2a. Amerikanische Faulbrut,

3. Ansteckende Blutarmut der Einhufer,

3a. Ansteckende Blutarmut der Lachse,

4. Ansteckende Schweinelähmung (Teschener Krankheit),

5. Aujeszkysche Krankheit,

5a. Befall mit dem Kleinen Bienenbeutenkäfer (Aethina tumida),

5b. Befall mit der Tropilaelaps-Milbe,

6. Beschälseuche der Pferde,

7. Blauzungenkrankheit,

8. Bovine Herpesvirus Typ 1-Infektion (alle Formen),

8a. Bovine Virus Diarrhoe,

9. Brucellose der Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen,

9a. Ebola-Virus-Infektion,

9b. Epizootische Hämorrhagie der Hirsche,

9c. Epizootische Hämatopoetische Nekrose,

9d. Epizootisches Ulzeratives Syndrom,

10. Enzootische Leukose der Rinder,

11. Geflügelpest,

12. Infektion mit Bonamia exitiosa,

12a. Infektion mit Bonamia ostreae,

12b. Infektion mit Marteilia refringens,

12c. Infektion mit Microcytos mackini,

12d. Infektion mit Perkinsus marinus,

12e. Infektion mit dem West-Nil-Virus bei einem Vogel oder Pferd,

13. Infektiöse Hämatopoetische Nekrose der Salmoniden,

14. Koi Herpesvirus-Infektion der Karpfen,

15. Lumpy-skin-Krankheit (Dermatitis nodularis),

16. Lungenseuche der Rinder,

17. Maul- und Klauenseuche,

18. (weggefallen)

19. Milzbrand,

20. Newcastle-Krankheit,

20a. Niedrigpathogene aviäre Influenza bei einem gehaltenen Vogel,

21. Pest der kleinen Wiederkäuer,

21a. Pferdeenzephalomyelitis (alle Formen),

22. Pockenseuche der Schafe und Ziegen,

23. Psittakose,

24. Rauschbrand,

25. Rifttal-Fieber,

26. Rinderpest,

27. Rotz,

28. Salmonellose der Rinder,

29. Schweinepest,

30. (weggefallen)

31. (weggefallen)

32. Stomatitis vesicularis,

32a. Taura-Syndrom,

33. Tollwut,

34. Transmissible Spongiforme Enzephalopathie (alle Formen),

35. Trichomonadenseuche der Rinder,

36. Tuberkulose der Rinder (Mykobakterium bovis und Mykobakterium caprae),

37. Vesikuläre Schweinekrankheit,

38. Vibrionenseuche der Rinder,

39. Virale Hämorrhagische Septikämie der Salmoniden,

40. Weißpünktchenkrankheit der Krebstiere,

41. Yellowhead Disease.


Service von A-Z

Dienstleistungen des Sachgebiets Tiergesundheit

Kontakt

Kontakt zum Sachgebiet Tiergesundheit