NSG Moosheide

Die landschaftliche Vielfalt der Senne kann man in der Moosheide erleben. Im größten Naturschutzgebiet der Senne liegen Natur- und Kulturlandschaft eng beieinander.
Bild: Blick in die MoosheideGroßbildansicht

Wesentliche Elemente sind die Täler von Ems und Krollbach. Das Tal der Ems schneidet bis zu 10 m tief in das Gelände ein. Es gibt aber auch Trockentäler, die auf die frühere Tätigkeit von Gewässern hinweisen. Ebenso markant sind die Binnendünen. Der größte Teil des Gebietes wird von Kiefernforsten eingenommen. Aufgelockert wird die Landschaft durch Acker- und Grünland- sowie von Trockenrasen- und Heideflächen. Ein besonderer Anziehungspunkt ist die Emsquelle. Von einem Holzsteg im Talgrund aus kann man trockenen Fußes die zahlreichen Quellaustritte von Nahem betrachten. Eine Wanderung im Gebiet wird im August durch die Heideblüte noch attraktiver.
Auf einer ca. 15 ha großen Fläche nördlich des Emstales können Senner Pferde beobachtet werden. Die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne setzt die Pferde zur Landschaftspflege ein und leistet damit gleichzeitig einen Beitrag zum Erhalt dieser bedrohten Haustierrasse.
Eine Untersuchung hat gezeigt, dass das Naturschutzgebiet auch für Insekten attraktiv ist. So kommen z.B. 138 Spinnenarten vor, von denen drei stark gefährdet und zwei sogar vom Aussterben bedroht sind.

Das Naturschutzgebiet ist Teil des europäischen Schutzgebietssystems. Es ist als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet "Senne mit Stapelager Senne" und als europäisches Vogelschutzgebiet "Senne mit Teutoburger Wald" ausgewiesen. Heideflächen und Binnendünen mit offenen Grasflächen sind gesetzlich geschützte Biotope.


Bild: Kupferbrauner SandlaufkäferGroßbildansicht
Abb.: Kupferbrauner Sandlaufkäfer (Bild: C.Venne, Biostation)

Steckbrief: NSG Moosheide

Lage: beidseitig der Kreisgrenze Gütersloh/Paderborn
in Schloß Holte-Stukenbrock und Hövelhof

Größe: 442,5 ha, davon 160,6 ha im Kreis Gütersloh

Kennzeichen: Emsquellen, Kastental der Ems, bewaldete
Binnendünen, Trockenrasen- und Heide-
flächen, Feuchtgrünland

Unterschutzstellung: 26. Februar 1979

Informationen für Besucher:

  • Rundwanderwege mit Lehrpfad und Begleitbroschüre (2013 neu erschienen)
  • Infozentrum "Emsquellen und Emsradweg" in Hövelhof, Bushaltestelle "Emsquellen"
  • Ems-Erlebniswelt in Stukenbrock-Senne
  • Führungen durch die Biologische Station Kreis Paderborn-Senne
  • Parkmöglichkeiten am Jägergrund (Sowjetischer Soldatenfriedhof) in Stukenbrock-Senne und am Krollbach (Moosheider Straße) und am Infozentrum in Hövelhof

Ansprechpartner:

  • Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Eberhard Beckemeyer: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2716
  • Untere Naturschutzbehörde des Kreises Paderborn, Britta Perschbacher: Tel. 05251/308130, geschützte E-Mail-Adresse als Grafik 
  • Biologische Station Kreis Paderborn-Senne: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05250/70841-0