NSG Am Sundern

Im Naturschutzgebiet Am Sundern finden sich naturnahe Stillgewässer, Röhrichte sowie Gehölzbestände und offene Flächen auf kleinstem Raum.

GrasfroschGroßbildansicht

Diese kleinteilige Struktur des Naturschutzgebietes wurde im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Greffen geschaffen und trägt maßgeblich zu seinem Wert bei. Das Gebiet bietet Lebensraum für seltene Pflanzenarten, Amphibien, Vögel, Libellen und andere Insekten.
In jedem Frühjahr wandert eine große Anzahl von Amphibien (Erdkröte, Grasfrosch, Wasserfrosch und Teichmolch) aus der Umgebung und innerhalb des Gebiets zu den Gewässern, um dort zu laichen. Da dabei auch Straßen überquert werden, müssen die Tiere bei ihren Wanderungen durch den Menschen geschützt und unterstützt werden. Bitte haben Sie Verständnis, wenn in dieser Zeit die durch das Gebiet führende Straße nachts gesperrt wird.

Große Bereiche des Naturschutzgebietes haben den Status gesetztlich geschützter Biotope.


Schranke an der das Gebiet durchquerenden StraßeGroßbildansicht

Steckbrief NSG Am Sundern:

Lage: in Harsewinkel, nördlich von Greffen an der L 831, Versmolder Straße

Größe: 7,3 ha

Kennzeichen: naturnahe Stillgewässer, Röhrichte, feuchte Gehölz- und Bracheflächen

Unterschutzstellung: 01. April 1986

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Thomas Bierbaum: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2712
Biologische Station Gütersloh/Bielefeld e.V.: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05209/980101