NSG Ravensberg/Barenberg

Hallenartige Buchenwälder und eine Burgruine - ein Naturschutzgebiet wie aus dem Märchen
blühender Bärlauch im BuchenwaldGroßbildansicht

Machen Sie einen märchenhaften Spaziergang auf dem Hermannsweg!
Auf dem östlich gelegenen Barenberg lassen die alten Rotbuchen nur wenig Licht bis zum Boden vordringen, so dass hier kaum andere Pflanzen wachsen können und ein hallenartiger Wald entsteht. Ausnahme ist das Frühjahr, wenn Bärlauch und andere Frühjahrsblüher die ersten warmen Sonnenstrahlen nutzen, um aus ihren Zwiebeln zu wachsen und unter den noch blattlosen Bäumen einen blühenden Teppich ausbreiten.
Auf dem westlich gelegenen Ravensberg herrschen dagegen Mischwälder mit Eschen, Bergahorn, Bergulme und natürlich der Rotbuche in allen Altersphasen vor.

Auf der Kuppe des Ravensberges steht die Burg Ravensberg, eine Burgruine, die unter Denkmalschutz steht und deren Erhalt sich eine Stiftung zur Aufgabe gemacht hat. Eine Gaststätte lädt hungrige Wanderer zu einer Stärkung.

Bitte beachten Sie bei Ihren Wanderungen, dass das Verlassen der Wege und das Pflücken und Ausgraben von Pflanzen verboten sind!

Das Naturschutzgebiet ist aufgrund seiner gut ausgeprägten Buchenwälder Teil des Fauna-Flora-Habitatgebiets "Östlicher Teutoburger Wald". Eine Quelle und eine Magerwiese sind gleichzeitig gesetztlich geschützte Biotope.


Weißer LerchenspornGroßbildansicht
Bild: Biologische Station Bielefeld/Gütersloh

Steckbrief NSG Ravensberg/Barenberg:

Lage: in der Stadt Borgholzhausen nördlich/nordwestlich von Halle-Hesseln, kleine Bereiche in der Stadt Halle

Größe: 117 ha

Kennzeichen: gut strukturierte Kalk-Buchenwälder (Waldmeister-Buchenwald)

Unterschutzstellung: 30. Juni 1999

Informationen für Besucher: Infotafeln und markierte Wanderwege (u.a. Hermannsweg) im Gebiet, Teil des Naturparks TERRA vita

Ansprechpartner:
Untere Naturschutzbehörde des Kreises Gütersloh, Annette Pagenkemper: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik, Tel.: 05241/85-2717