Die Broschüre „KOMM-AN NRW – Projekte im Kreis Gütersloh“ ist da!


Das Land NRW stellte, wie bereits in der Vergangenheit, im Jahr 2018 Mittel zur Durchführung des Programms KOMM-AN NRW bereit. Dank dieser Fördermittel konnten kommunale Bedarfe hinsichtlich der Unterstützung der neuzugewanderten Menschen vielfach abgedeckt werden. Die Förderung wurde seitens der Landesregierung mit dem Ziel angeboten, neuzugewanderte Menschen bei ihrer Integration zu unterstützen. So erhielten die sich im Bereich der Zuwanderung und Flucht engagierenden Kommunen, Vereine, Verbände und Initiativen entsprechende finanzielle Zuwendung.

Alleine im Kreis Gütersloh wurden aus 12 Kommunen Mittel aus dem Programmteil II „KOMM-AN NRW – bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort“ beantragt. Hierzu stand dem Kreis Gütersloh für den Durchführungszeitraum April bis Dezember 2018 der Betrag von 157.850 € zur Verfügung. Die Antragstellenden waren sowohl kreisangehörige Städte und Gemeinden als auch viele in der Flüchtlingshilfe tätige Vereine, Initiativen, Träger der freien Wohlfahrtspflege und Kirchengemeinden. Koordiniert wird das Programm im Kreis Gütersloh durch das Kommunale Integrationszentrum. Die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Ansprechpersonen für die am Programm teilnehmenden Netzwerkpartnerinnen und -partner. Zudem wird durch den regelmäßigen Austausch mit der zuständigen Bezirksregierung für eine korrekte Abwicklung des Landesprogramms gesorgt.

Mittels der Fördergelder aus dem Programm „KOMM-AN NRW“ konnte im Kreis Gütersloh im Jahr 2018 eine Vielzahl an bedarfsorientierten Maßnahmen vor Ort umgesetzt werden: In einzelnen Kommunen wurden unter anderem etliche Ankommenstreffpunkte und Informationsplattformen für neuzugewanderte Menschen eingerichtet sowie Hilfestellung zu unterschiedlichen Themen und Alltagssituationen angeboten. Zum anderen konnten die ehrenamtlich Tätigen entsprechend qualifiziert werden. Auch ermöglichte die KOMM-AN-NRW-Förderung die Realisierung einzelner Projekte des Kommunalen Integrationszentrums – insbesondere des „Wegweisers Integration“ im Kreis Gütersloh sowie der Broschüre „Erste Informationen zur Fahrererlaubnis in Deutschland“.

Das große Engagement der am Programmteil II „KOMM-AN NRW“ mitgewirkten Akteurinnen und Akteure wurde nun entsprechend durch das Kommunale Integrationszentrum dokumentiert und in Form einer Online-Broschüre „KOMM-AN NRW – Projekte im Kreis Gütersloh“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Um die beteiligten Kooperationspartnerinnen und -partner auch während der Förderperiode 2019 bestmöglich bei der Durchführung ihrer KOMM-AN-Projekte zu unterstützen, fand am 24.06.2019 in den Räumlichkeiten des Kreises Gütersloh ein Netzwerktreffen statt. Im Rahmen des Treffens wurden einerseits relevante Richtlinien und Besonderheiten bei der Abwicklung und Umsetzung der Maßnahmen thematisiert und praktische Hilfestellungen erarbeitet. Auf der anderen Seite bot die Veranstaltung allen beteiligten Akteurinnen und Akteuren die Möglichkeit, die bisherigen Erfahrungen mit der Durchführung des Programms KOMM-AN NRW auszutauschen sowie aktuelle Fragen zu erörtern.

Ansprechpartnerin:

Dr. Agnieszka Nieksch

Dr. Agnieszka Nieksch

Tel.: 05241 85 1524

Mail: Agnieszka.Nieksch@kreis-guetersloh.de



Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.