Informationen des Gesundheitsamtes zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

                                                                                                                                                                                                                                           Überprüfung der Informationen: 13.7.2020

Corona Virus im Inneren des Körpers - Wuhan Virus

Seit Erfassung der ersten bestätigten Fälle von COVID-19 im Kreis Gütersloh (10.3.2020) wurden viele Erfahrungen mit dem starken Ansteckungspotential des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 gesammelt.

Diese Erkenntnisse zeigen, dass weiterhin besondere Umsicht angebracht ist und die Maßnahmen zum Infektionsschutz ernst genommen werden sollten.

Auch wenn die Mehrzahl der COVID-19-Erkrankungen mild und sogar symptomlos verlaufen, steigt das Risiko für schwere Erkrankungen mit zunehmendem Alter und für Personen mit Vorerkrankungen.

Nachfolgend finden Sie grundlegende Informationen zum Virus und zu den Verhaltensmaßnahmen.


Übertragungswege

Die Virusübertragung findet von Mensch zu Mensch statt. Hauptübertragungsweg scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. So ist ein direkter Kontakt mit einer virusinfizierten Person erforderlich, wie Anhusten, Anniesen, Händeschütteln oder Küssen, um als gesunder Mensch angesteckt werden zu können.
Untersuchungen zeigen, dass SARS-CoV-2-Viren in der Luft gebunden (als Aerosole) auch im gesellschaftlichen Umgang übertragen werden können; wie beim normalen Sprechen, beim Singen und in schlecht belüfteten Räumen.
Die Viren gelangen an die Schleimhäute der Atemwege bzw. über die Hände an die Augen (und da über die Bindehaut in den Körper).
Eine Übertragung durch eine sogenannte Schmierinfektion über die Hände spielt vermutlich nur eine untergeordnete Rolle.

Menschen sind bereits in der Inkubationszeit (1-2 Tage vor Krankheitsausbruch) ansteckend.
Allerdings zeigen viele Erkrankte keine oder nur schwache Symptome!

Übertragung über Gegenstände
Im Allgemeinen sind Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. Untersuchungen zeigen, dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden als Aerosol (in der Luft verteilt), bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann. 
(BfR, FAQ, Stand 22.03.2020)
Eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen ist insbesondere in der unmittelbaren Umgebung eines Infizierten nicht auszuschließen.

Inaktivierung des Virus
Wenngleich für SARS-CoV-2 noch keine spezifischen Daten vorliegen, ist es hoch wahrscheinlich, dass diese Viren von fettlösenden Substanzen wie Alkohole oder Tenside (Fettlöser in Seifen, Geschirrspülmitteln und Waschmitteln) beschädigt und inaktiviert werden. Sicher ist die Reinigung von Gegenständen und Geschirr im Geschirrspüler mit 60 Grad Celsius oder höherer Temperatur, wie auch in der Waschmaschine.
Geeignet ist auch die Verwendung von Flächendesinfektionsmittel mit nachgewiesener Wirksamkeit („begrenzt viruzid“). Desinfektionsmittel mit den Wirkbereichen „begrenzt viruzid PLUS“ und „viruzid“ könn