Infos für unter 25-Jährige

Sie haben eine Ausbildung abgeschlossen und sind auf der Suche nach einer geeigneten Stelle? Sie sind zwischen 15 und 24 Jahre alt und suchen einen Einstieg in Ausbildung oder in den Arbeitsmarkt? Dabei untestützen wir Sie gerne!

Bewerber mit abgeschlossener Berufsausbildung

Ein Auszubildender mit seinem Chef

Sie haben eine Ausbildung abgeschlossen und damit den Grundstein für eine qualifizierte Integration in Arbeit gelegt. Dennoch verzögert sich manchmal eine zügige Arbeitsaufnahme, weil Ihnen z.B. die Berufserfahrung oder die Mobilität fehlt.

Hier setzt Ihr persönlicher Ansprechpartner aus der Abteilung Arbeitsvermittlung an und berät Sie zu individuellen Fördermöglichkeiten.

Diese können sein:

  • Passgenaue Stellensuche im erlernten Beruf - Förderung der Mobilität,
  • Erstattung von Kosten für Bewerbungsunterlagen,
  • Eingliederungszuschüsse an den Arbeitgeber in der Einarbeitungsphase,
  • Qualifizierungsmaßnahme,
  • Eignungsfeststellung in einem Betrieb.

Weitere Förderungsmöglichkeiten nennt Ihnen Ihr persönlicher Ansprechpartner.

Die sogenannte Eignungsfeststellung im Betrieb steht für eine Phase des Kennenlernens von maximal vier Wochen. Während dieser Zeit haben Sie als Bewerber Gelegenheit zu erfahren, welche Aufgaben im Unternehmen zu erledigen sind und welche Anforderungen gestellt werden. So können Sie abschätzen, ob die Arbeit Ihren Fähigkeiten und Kenntnissen entspricht.

Der Arbeitgeber seinerseits kann während dieser Erprobung beurteilen, ob Sie als Berufsanfänger die nötige Eignung zur Einarbeitung mitbringen.

Gemeinsam mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner reflektieren Sie diese Praxis-Erfahrungen. Ihre Integrationsstrategie wird ständig angepasst. Dazu erfolgt alle zwei bis vier Wochen ein persönlicher Kontakt bzw. ein Beratungsgespräch.

4
true
Beratung und Vermittlung von Schülern und jungen Menschen unter 25 Jahren ohne Berufsabschluss
Sie sind zwischen 15 und 24 Jahre alt? Wir wollen mit Ihnen gemeinsam zukunftsfähige Wege für einen Einstieg in Ausbildung oder in den Arbeitsmarkt finden. Bei Ihrer Antragstellung auf Arbeitslosengeld II erhalten Sie einen Ausbildungscoach als festen persönlichen Ansprechpartner. In einem Erstgespräch wird Ihr Ausbildungscoach sich ein Bild über Ihre persönliche Situation machen. Hier stehen unter anderem solche Fragen im Vordergrund: Über welche Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen Sie? Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen? Welche Schritte für eine Zukunft auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben Sie für sich selbst entwickelt? Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Als Ergebnis des Gesprächs erarbeitet Ihr Ausbildungscoach gemeinsam mit Ihnen einen Integrationsplan mit dem Ziel der Aufnahme einer Beschäftigung oder Ausbildung. Erforderliche Zwischenschritte (wie z.B. die Teilnahme an stabilisierenden und qualifizierenden Projekten) werden hier ebenfalls erörtert. Die Ergebnisse werden in Form einer Eingliederungsvereinbarung festgehalten. In regelmäßigen intensiven Gesprächen besprechen Sie mit Ihrem Ausbildungscoach, inwiefern die getroffenen Vereinbarungen eingehalten wurden und welche Integrationsfortschritte erzielt wurden. Ihr Ausbildungscoach unterstützt Sie gezielt bei der Stellensuche und bei Bewerbungen. Wir erwarten von Ihnen, dass Sie aktiv bei der Stellensuche mitarbeiten und zuverlässig an allen vereinbarten Maßnahmen teilnehmen, die Sie unterstützen und Ihre Chancen auf Vermittlung verbessern. Wenn Sie noch Schüler sind, werden Sie im Regelfall nur nach Abschluss des Schulhalbjahres bzw. Schuljahres zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, mit der Bitte, das entsprechende Zeugnis vorzulegen. Rechtzeitig vor Schulabschluss setzt sich Ihr Ausbildungscoach mit Ihnen zusammen, um mit Ihnen über Ihre beruflichen Pläne zu sprechen und Ihnen Hilfestellung beim Übergang von der Schule in den Beruf anzubieten. Wir unterstützen Sie bei der Ausbildungssuche, wenn Sie eine allgemeinbildende Schule oder ein Berufskolleg besuchen, arbeitslos und ohne Ausbildung sind, die Schule ohne Schulabschluss verlassen haben, sich in einer berufsvorbereitenden Qualifizierung befinden, schon eine Weile nicht mehr zur Schule gehen, noch nicht wissen, wie Sie sich beruflich orientieren sollen, große soziale oder persönliche Probleme haben. Dabei arbeiten wir eng mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit zusammen. Nähere Infos finden Sie auf den Seiten der
Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit

Einen Wegweiser zu Beratungs- und Bildungsangeboten für junge Menschen im Kreis Gütersloh beim Übergang von der Schule in den Beruf finden Sie unter folgendem Link:

Der Ausbildungscoach ist nicht ausschließlich für die Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung zuständig, er hilft auch, Kontakt zu Beratungsstellen oder anderen Institutionen aufzunehmen, wenn Sie persönliche Probleme haben, die eine Arbeits- oder Ausbildungsaufnahme erschweren. Zu nennen sind hier beispielsweise Verschuldung, Stress mit der Familie, gesundheitliche Probleme oder Wohnungslosigkeit.

Unser gemeinsames Ziel ist die Lösung Ihrer Probleme und die Vermittlung in Arbeits- oder Ausbildungsstellen.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.