Einladung zum Online Fachaustausch

„Ärzte- und Pflegeversorgung im ländlichen Raum: Welchen Beitrag kann die Kommune leisten?“

Online-Fachaustausch am 16. Februar 2021 von 15:00 – 16:30 Uhr


Der demographische Wandel, sich auflösende familiäre Hilfestrukturen und eine abnehmende Bereitschaft, sich als Arzt oder Ärztin mit eigener Praxis niederzulassen – all das sind Entwicklungen, die insbesondere Kommunen im ländlichen Raum verstärkt wahrnehmen. Die Stadt Gütersloh und die Gemeinde Langenberg haben sich vor zwei Jahren zusammengeschlossen, um das Projekt ‚VITAL.Lokal‘ gemeinsam umzusetzen.

Ziel des mit VITAL.NRW-Mitteln geförderten Projekts ist es, Handlungsempfehlungen und Strategien zur wohnortnahen Gesundheitsversorgung zu entwickeln. „Der erweiterte Vorstand der LAG GT8 hat Fördermittel für das Projekt ‚VITAL.Lokal‘ bereitgestellt, weil sich die Stadt Gütersloh und die Gemeinde Langenberg einem sehr wichtigen Thema angenommen haben. Von dem Projekt versprechen wir uns innovative Denkanstöße und neue Lösungsansätze, von denen auch die anderen Kommunen nicht nur hier in der VITAL-Region GT8 profitieren können“, so Bürgermeister Michael Meyer-Hermann, der gleichzeitig auch 1. Vorsitzender der LAG GT8 ist.

Die Projektpartner beschäftigten sich beispielsweise mit der Frage, welche quartiersbezogenen Ansätze dazu beitragen, die wohnortnahe Ärzte- und Pflegeversorgung sicherzustellen. Norbert Morkes, Bürgermeister von Gütersloh: „Über 60 Prozent der Hausärzte in der Stadt sind zwischen 55 und 69 Jahre alt. Wenn die Praxis-Nachfolgen nicht rechtzeitig geklärt sind, könnte die ärztliche Versorgung selbst in der Großstadt Güte