Sachkunde zur HundehaltungSymbol für eine Dienstleistung

Beschreibung

Als Hundehalter eines "gefährlichen" bzw. eines "großen" Hundes benötigt man laut Landeshundegesetz NRW einen Sachkundenachweis. Dies gilt darüber hinaus auch für Hunde bestimmter Rassen.

Der Sachkundenachweis kann, je nach Hunderasse,

  • bei anerkannten Sachverständigen
  • beim Veterinäramt oder bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung im Kreis GT oder
  • bei autorisierten Tierärzten/-innen

abgelegt werden.

Die Sachkundeprüfung für "gefährliche Hunde" muss beim Veterinäramt durchgeführt werden. Für die "gefährlichen Hunde" benötigt man auch dann einen Sachkundenachweis, wenn der Hund nur geführt (Spaziergänge) wird.

Bei Hunden bestimmter Rassen kann die Sachkunde bei anerkannten Sachverständigen oder beim Veterinäramt nachgewiesen werden. Die Sachkundeprüfung für 20/40 Hunde kann bei autorisierten Tierärzten/- innen oder beim Veterinäramt abgelegt werden.

In jedem Fall werden dem Prüfling Fragen zur Beantwortung vorgelegt. Im Falle des nicht Bestehens kann die Prüfung wiederholt werden.

FAQ

1. Liste der "gefährlichen" Hunde

  • Pitbull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • Staffordshire Bullterrier bzw.
  • Kreuzungen aus diesen Rassen
  • Ein Hund, dessen Gefährlichkeit im Einzelfall nachgewiesen wurde

2. Liste "bestimmter" Hunderassen:

Darüber hinaus gilt die Sachkundepflicht für Hunde bestimmter Rassen.

  • Alano
  • American Bulldog
  • Bullmastiff
  • Mastino Espagniol
  • Mastino napolitano
  • Fila Brasileiro
  • Dogo Argentino
  • Rottweiler
  • Tosa Inu
  • Kreuzungen aus diesen Rassen

3. Definition "großer" Hunde:

Dies sind Hunde, die schwerer als 20 kg und/oder größer als 40 cm sind.

Anschrift

Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Gütersloh
Goethestraße 12
33330 Gütersloh